Bund-Future: Politische Sorgen stützen


11.01.19 10:15
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Es scheint, als wären die Erwartungen an eine schnelle Beilegung des Handelskonflikts zu hoch gesteckt worden, so die Analysten der Helaba.

So gebe es zwar Fortschritte in den Gesprächen, konkrete Informationen über eine Einigung seien jedoch immer noch nicht zu vernehmen. Zudem würden sich den jüngsten Nachrichten zufolge die Sorgen wegen des "government shutdowns" in den USA verhärten. Dies habe den Rentenmarkt gestern per saldo freundlich tendieren lassen, obwohl die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA sehr gut ausgefallen seien. Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) habe an die Gewinne vom Vortag angeknüpft und im Tageshoch bei 164,38 notiert. Die Charttechnik helle sich trotz des vergrößerten Abstands zur Oktober-Trendlinie aber kaum auf. Die ersten Unterstützungen würden die Analysten bei 164,11 und 163,90 lokalisieren. Die 21-Tagelinie, welche heute bei 163,66 verlaufe, stelle eine weitere Haltemarke dar. Hürden würden die Analysten bei 164,38 und 164,91 lokalisieren. Die Trading-Range liege zwischen 163,50 und 164,91.

Zum Wochenschluss werde das Schatzamt Italiens am Primärmarkt aktiv. Das kurzfristige Laufzeitsegment habe sich von den staatlichen Garantien für neue Anleihen der Carige Bank recht unbeeindruckt gezeigt. Auf Sicht von drei Jahren könnten die Anleger heute mit einer Rendite um 1% p.a. rechnen. Der 10J-Spread italienischer Papiere gegenüber Bunds sei seit Jahresanfang um 18 Basispunkte auf 270 Basispunkte gestiegen. (11.01.2019/alc/a/a)