Bund-Future: Kein Verlass auf EZB


12.09.19 11:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der deutsche Rentenmarkt konsolidiert im Vorfeld der EZB-Entscheidung, was mit einer insgesamt erhöhten Risikobereitschaft der Marktteilnehmer und zunehmenden Zweifeln an einem umfassenden Maßnahmenpaket der EZB zu begründen ist, so die Analysten der Helaba.

Die Hürden für eine "dovishe" Überraschung seien hoch, sodass die Analysten davon ausgehen würden, dass der Rentenmarkt keine Unterstützung von den Beschlüssen erhalten werde. Auch technisch sehe es für den Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) nicht besonders gut aus. Eine Korrekturausdehnung bis zum Unterstützungsbereich 173,35/45 scheine möglich. Erste Widerstände würden die Analysten im Bereich 174,50 lokalisieren. Die Trading-Range liege zwischen 173,40 und 174,50.

Heute stocke Irland die 10-jährige Benchmark-Anleihe um eine Milliarde Euro auf. Dabei könne sich das Land auf außergewöhnlich niedrige Finanzierungskosten freuen. Zwar sei die Rendite zuletzt wieder in den positiven Bereich gestiegen, sie liege aber mit derzeit 0,02% auf historisch niedrigem Niveau. Auch in Italien hätten sich die Renditen von ihren Allzeittiefs etwas erholt, seien aber noch immer vergleichsweise niedrig. Dies könne an rückläufigen Spreads zu Bundesanleihen abgelesen werden. Die Differenz zwischen 30-jährigen italienischen Papieren und vergleichbaren Bunds liege derzeit bei etwa 220 Basispunkten. (12.09.2019/alc/a/a)