Bund-Future: Abwärtstrend intakt


21.09.18 10:15
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) ging gestern mit leichten Gewinnen aus dem Handel, so die Analysten der Helaba.

Der seit Anfang September bestehende Abwärtstrendkanal sei aber intakt und die Indikatoren würden bislang keine nachhaltigen Stabilisierungstendenzen erkennen lassen. MACD, Stochastik und DMI stünden im Verkauf, der ADX steige und das Kursmomentum sei negativ und weiter sinkend. Fundamentale Impulse werde es heute vermutlich nicht geben. Die Konsensschätzungen leicht nachgebender Einkaufsmanagerindices in der Eurozone scheinen realistisch, so die Analysten der Helaba. Die Trading-Range liege zwischen 158,00 und 159,26.

Die Finanzagenturen in Frankreich und Spanien hätten gestern keine Mühe gehabt, ihr umfangreiches Angebot an Staatsanleihen zu platzieren. In beiden Ländern sei das Maximalziel des Auktionsvolumens von neun beziehungsweise fünf Milliarden Euro knapp erreicht worden und die Nachfrage habe das Angebot zum Teil deutlich übertroffen. Die Renditen seien in Frankreich und Spanien zuletzt gestiegen.

Auch in Deutschland sei es zu einem trendmäßigen Anstieg gekommen. Zehnjährige Papiere würden bei 0,50% und damit annähernd 20 Stellen höher als Anfang des Monats rentieren. Damit sei der Spread zu Frankreich und Spanien leicht gesunken. Die Renditedifferenz zwischen Spanien und Frankreich sei ebenfalls rückläufig. Der 10-Jahresspread liege derzeit bei gut 70 BP im Vergleich zu 80 BP vor knapp drei Wochen. Von einem klaren Einengungstrend könne bislang aber nicht gesprochen werden. Vielmehr würden die Spread-Ausschläge konvergieren, was in charttechnischen Dreiecksformationen zum Ausdruck komme. (21.09.2018/alc/a/a)