Bund-Future: 100-Tagelinie in Reichweite


16.03.18 08:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) schloss gestern an die Gewinne der letzten drei Tage an, so die Analysten der Helaba.

Die 10-jährige Bundrendite (0,58%) liege damit wieder auf dem Niveau von Ende Januar. Gestützt worden sei der Rentenmark von Androhungen von US-Zöllen auf Importe aus China. Die Charttechnik sei weiterhin ambivalent, wobei sich die Lage aufhelle. So sei der MACD weiterhin aufwärts gerichtet und eine Drehbewegung der Stochastik im überkauften Bereich sei nicht zu konstatieren. So könnte es in den nächsten Tagen zu einem Sprung über die 100-Tagelinie bei 158,24 kommen. Darüber liege das 61,8%-Retracement der Dezember-Abwärtsbewegung bei 158,57. Unterstützungen würden sich bei 157,34 und 157,17 finden. Die Trading-Range liege zwischen 157,40 und 158,70.

Am Primärmarkt bleibe es zum Wochenschluss ruhig. Die Auktionen in Spanien seien gestern schleppend verlaufen. So habe für die BTP 2028 lediglich ein Nachfrageüberhang von 1,28 (nach 1,99) bestanden. Auch das mittelfristige Laufzeitsegment (BTP 2022) habe auf geringere Nachfrage (Bid/Cover-Ratio 1,45 nach 1,88) getroffen. Die Versteigerungen der französischen Papiere seien hingegen problemlos verlaufen. Die Analysten wollten heute den Blick auf die Entwicklung der 10-Jahresrendite in Deutschland und Übersee richten. In den USA verlaufe die Rendite seit Anfang Februar in einer engen Spanne zwischen 2,8% und 2,94%. Die deutschen Bunds hingegen deutlich tiefer bei 0,58%. Sollten die politischen Unsicherheiten anhalten, könnte es nach Erachten der Analysten zu einem Test der unteren Kanallinie kommen. Diese verlaufe in den kommenden Tagen zwischen 51 und 54 Basispunkten. (16.03.2018/alc/a/a)