Erweiterte Funktionen

Bank of England: Die Tür für einen Zinsschritt im August dürfte sich etwas weiter als bisher öffnen


22.06.18 12:30
Deutsche Bank

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Dass die Bank of England die Zinsen bei ihrer gestrigen Sitzung nicht erhöhen würde, war weithin erwartet worden, berichtet die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Aber dass sich zu den bisherigen beiden Gegnern dieses Beschlusses, die Langzeitabweichler Michael Saunders und Ian McCafferty, nun auch der Chefvolkswirt der Bank, Andy Haldane, hinzugesellen würde, habe für viele Beobachter eine Überraschung dargestellt. Damit habe sich für den gestrigen Beschluss ein Stimmenverhältnis von 6 zu 3 ergeben. Gleichzeitig dürfte sich damit die Tür für einen Zinsschritt im August etwas weiter als bisher öffnen, wobei die implizite Wahrscheinlichkeit für einen derartigen Schritt nach der BoE-Sitzung immer noch weniger als 50 Prozent betragen habe (vgl. Reuters BOEWATCH).

Falkenhaft sei die Ankündigung der BoE zu verstehen gewesen, sie werde den Bestand ihrer Anleihen, die sie während des Stimulus-Programms erworben habe, nun (frühestens) zu verringern beginnen, sobald der Leitzins bei 1,5 Prozent (zuvor 2 Prozent) läge. Unterdessen habe das Pfund einen Sprung nach der BoE-Sitzung gemacht, aber der Euro habe seine Verluste zum Handelsschluss wieder weitgehend wettmachen können und bewege sich immer noch in der Konsolidierungszone zwischen 0,8690 und 0,8835/40. (22.06.2018/alc/a/a)