Australien: Keine Leitzinssenkung erwartet


29.03.19 10:15
Deutsche Bank

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Nicht nur liegt die laufende Verzinsung zehnjähriger australischer Staatsanleihen mit 1,73 Prozent derzeit auf einem Allzeittief. Basierend auf Terminkontrakten preist der Markt darüber hinaus sogar eine Reduzierung des Leitzinses durch die Zentralbank um 0,5 Prozentpunkte bis Jahresende ein, berichtet die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Hätten globale Wachstumssorgen zuletzt weltweit zu einem Rückgang der laufenden Verzinsung von Staatsanleihen geführt, sei der Rückgang in Australien allerdings noch durch die Ankündigung einer Leitzinssenkung in Neuseeland verstärkt worden. Denn sowohl in Neuseeland als auch in Australien werde die Konjunktur durch den Immobilienmarkt und eine schwächere Nachfrage aus China belastet.

Der Markt habe die Ankündigung in Neuseeland deshalb als Zeichen gewertet, dass auch die Australische Zentralbank (RBA) zu einer Leitzinssenkung übergehen könnte. Die Deutsche Bank geht jedoch davon aus, dass die RBA in ihrer Sitzung am Dienstag den Leitzins unverändert belässt. Denn die Notenbank achte vor allem auf die Situation am Arbeitsmarkt, der sich weiter robust präsentiere. Die Anzahl neuer Stellenangebote habe sich im Februar um 1,4 Prozent erhöht, was für einen weiteren Anstieg der Beschäftigung spreche. Auch dürften die angekündigten fiskalischen Stimuli den Konsum weiter stützen. Aufgrund der abwartenden Haltung der Zentralbank sei nicht mit einer deutlichen Abwertung des Australischen Dollar zu rechnen. (29.03.2019/alc/a/a)