Australien: Inflation lässt Zinserhöhungen zu


16.05.18 12:15
Oberbank

Linz (www.anleihencheck.de) - Die australische Wirtschaft ist stark exportlastig, so Oberbank in ihrem aktuellen Tageskommentar zu den internationalen Finanzmärkten.

Aus diesem Grund sei die Strategie der Australischen Notenbank klar in Richtung eines schwachen Australischen Dollars (AUD). Die Inflation lasse Zinserhöhungen zu. Die Inflationsprognosen lägen bei 2,25%. Die Enttäuschung über längst überfällige Zinsschritte habe in den letzten Monaten für einen schwachen Australischen Dollar gesorgt. Ein weiteres sehr wichtiges Argument für die Bewegung in EUR/AUD sei die angespannte Handelsbeziehung zwischen den USA und China. Australien sei der Hauptlieferant für Rohstoffe im asiatischen Raum. Jeder politische Druck in Richtung China, habe somit auch Auswirkungen auf das Rohstoffland Australien. Nichts desto trotz könne die Reserve Bank of Australia (Notenbank) nicht ewig die Augen vor der steigenden Inflation verschließen. Sobald sich die Handelsbeziehungen zwischen USA und China wieder entspannen würden und an der Zinsschraube gedreht werde, bestehe für EUR/AUD Potenzial bis 1,5200. (16.05.2018/alc/a/a)