Alles blickt auf Jackson Hole


27.08.21 15:00
Deutsche Börse AG

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Freitag steht ganz im Zeichen des Notenbanker-Treffens im US-amerikanischen Jackson Hole, so die Deutsche Börse AG.

"Alle warten, ob FED-Chef Jerome Powell Signale für einen Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik geben wird", bemerke Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank.

"Vor dem Hintergrund einer hohen, aber nachlassenden wirtschaftlichen Dynamik dürfte Powell keine vorschnelle Reduktion der Wertpapierkaufvolumina ankündigen", meine Carsten Mumm von DONNER & REUSCHEL. Er gehe davon aus, dass das Tapering - also die Reduzierung der Anleihenkäufe - ab dem vierten Quartal 2021 oder spätestens ab dem ersten Quartal 2022 einsetzen werde. "Dafür reicht auch eine Ankündigung in der regulären September-Sitzung der Notenbank."

Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sei diese Woche deutlich gestiegen und liege mit minus 0,41 Prozent klar über dem Niveau vor einer Woche von minus 0,49 Prozent. "Angeschoben wurde der Renditeanstieg dieses Mal nicht durch höhere US-Renditen", stelle Cem Keltek von der Commerzbank fest. Ausschlaggeben sei wohl die Normalisierung der Nachfrage/Angebotsdynamik. "So hat die über den Sommer sehr niedrige Emissionstätigkeit wieder angezogen, so dass die EZB-Käufe die Preisdynamik nicht mehr so dominieren wie im Sommer."

Laut Rainer Petz von Oddo Seydler würden auch die hohen Inflationszahlen eine Rolle spielen. "Lange haben diese sich gar nicht auf die Renditen ausgewirkt, jetzt könnte es losgehen."

Für etwas Nervosität an den Rentenmärkten habe diese Woche Brunner zufolge auch eine Äußerung von EZB-Chefvolkswirt Philip Lane gesorgt: Die neu ausgerichtete Geldpolitik und Kommunikation der EZB bedeute nicht unbedingt "längerfristig niedrigere" Zinsen, habe Lane auf der EZB-Ratssitzung im Juli gesagt, wie dem in dieser Woche veröffentlichten Protokoll zu entnehmen sei. "Man kann also auch in der Eurozone nicht sicher sein, dass das Niedrigzinsniveau noch ewig bleibt", sage Brunner.

Gute Umsätze melde Brunner für die Anleihe (ISIN DE000A2GSB86 / WKN A2GSB8) von paragon. "Der Autozulieferer hat gute operative Zahlen bekannt gegeben, außerdem steht der Verkauf der verlustträchtigen Ausgründung Voltabox nun offenbar kurz bevor." Auf die Meldung hin hätten die Käufe kräftig anzogen, zum Ende der Woche habe es dann aber auch einiges an Verkäufen gegeben.

Eher Abgaben melde Brunner für Papiere (ISIN XS1695284114 / WKN A2GSM1) der BayWa. Stabilisiert habe sich der Kurs der Allane SE, ehemals Sixt Leasing. "Die haben gute Halbjahreszahlen gebracht."

Gute Halbjahreszahlen hätten auch zu Käufen der UBM-Anleihe mit Kupon von 3,125 Prozent und Laufzeit bis 2026 geführt, wie Daniel berichte. "UBM lieferte trotz Corona das zweitstärkste Halbjahr in der fast 150-jährigen Geschichte des Unternehmens." Weniger los gewesen sei bei zwei weiteren Anleihen (ISIN AT0000A2AX04 / WKN A2R9CX, ISIN AT0000A23ST9 / WKN A2RS14) des Wiener Immobilienentwicklers.

Umsätze melde der Händler außerdem für Otto-Anleihen: Käufe für die Hybridanleihe (ISIN XS1853998182 / WKN A2LQ0B) mit 4 Prozent Kupon, Verkäufe für den bis 2026 laufenden Floater (ISIN XS1660709616 / WKN A2GS2K) und Umsätze in beide Richtungen für die ebenfalls 2026 fällige Anleihe (ISIN XS1979274708 / WKN A2TR80) mit Kupon von 2,625 Prozent.

Nach der Sommerpause kämen wieder mehr Neuemissionen an den Markt, wie Brunner melde. Am gestrigen Donnerstag habe der Immobilienkonzern Vonovia Anleihen im Gesamtvolumen von 5 Milliarden Euro begeben - Bloomberg zufolge die größte Euro-Neuemission seit September des vergangenen Jahres. Hintergrund sei der erneute Versuch, den Konkurrenten Deutsche Wohnen zu übernehmen. Die Anleihe sei extrem gut angekommen: Die Investorennachfrage habe mit 20 Milliarden Euro das Angebot um das Vierfache übertroffen. Die insgesamt fünf Bonds würden zwei bis 30 Jahre laufen, die Kupons lägen zwischen 0 und 1,625 Prozent. "Mindestanlagesumme sind aber 100.000 Euro", stelle Petz fest. (27.08.2021/alc/a/a)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
55,00 € 61,00 € -6,00 € -9,84% 01.12./19:51
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A2GSB86 A2GSB8 93,50 € 51,50 €
Werte im Artikel
102,25 plus
+0,37%
102,18 plus
+0,18%
100,05 plus
+0,10%
107,29 plus
+0,04%
101,35 minus
-0,06%
102,00 minus
-0,24%
107,74 minus
-0,26%
102,25 minus
-0,73%
55,00 minus
-9,84%