Erweiterte Funktionen

Zukunftsszenario Inflation - Jetzt abseits von Anleihen denken


10.11.20 11:30
J O Hambro CM

London (www.anleihencheck.de) - Es ist ein realistisches Szenario: Die Inflation kehrt zurück und mit ihr steht eine Neupositionierung des Portfolios an, so die Experten von J O Hambro Capital Management.

Anleihen und ihre traditionellen Portfoliofunktionen wie Diversifizierung, Einkommensgenerierung und Kapitalerhalt würden mit einem Fragezeichen versehen - ein Paradigmen-Wechsel mit umfassenden Konsequenzen für die strategische Asset Allokation.

Vieles spreche für niedrige Zinsen: Sowohl der aktuelle Lock-Down light in Europa als auch die erwarteten Schritte im Rahmen des Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) durch die Europäische Zentralbank (EZB). Auf der anderen Seite würden die Impfstoffhersteller die verhaltene Zuversicht verbreiten, dass die Pandemie vielleicht schneller als erwartet vorübergehen könnte. "Tritt dieser Fall ein, wird die Inflation schnell zur Realität. Anleger sollten das bereits heute in ihrer Asset Allokation berücksichtigen", rate Giorgio Caputo, Senior Fund Manager und Leiter des Multi-Asset-Value-Teams von J O Hambro Capital Management, und füge hinzu: "Investoren, die sich für ein Inflationsszenario positionieren, sollten ihre traditionellen Annahmen hinsichtlich Anleihen verwerfen."

Denn es wäre nicht das erste Mal, dass steigende Zinsen für Verluste am Anleihenmarkt sorgen würden. Im Juni 2013 habe Ben Bernanke, der Vorstandsvorsitzende der Federal Reserve, das absehbare Ende des Anleihekaufprogramms verkündet. Dem so genannten Taper Tantrum sei ein starker Zinsanstieg gefolgt, verbunden mit hohen Verlusten im Anleihemarkt und Zuwächsen bei Value Aktien. "2013 ist ein gutes Beispiel, wie steigende Zinsen die Renditen von Anlageklassen beeinflussen", so Giorgio Caputo. Anleger sollten daher aufmerksam die Neuausrichtung der Währungs- und Finanzpolitik im Blick behalten.

Für eine robuste Portfoliopositionierung für das Inflationsszenario rate der Experte dazu, drei wesentliche Faktoren zu beachten. "Das Taper Tantrum hat gezeigt, welche Risiken ein Niedrigzinsumfeld für Investoren mit sich bringen kann. Aktien - abseits der Wachstumstitel - können einen robusten Portfoliobaustein darstellen", so Caputo. Bei Value-, Dividenden- und Vorzugsaktien sehe der Experte Renditen, die aktuell im historischen Durchschnitt angesiedelt seien. Hierbei sollten Investoren die volatilen Sektor-Schwergewichte Finanzen und Energie außen vorlassen. Growth-Titel würden weiterhin Value-Aktien übertreffen. Hier sei jedoch eine Trendabkehr in Sicht. "In den kommenden Jahren wird die Welt reichlich Kapital benötigen, um den Kohlenstoffausstoß zu verringern und die Infrastruktur zu verbessern. Das bietet auch für Value Investoren Potenzial", schließe der Experte. (10.11.2020/alc/a/a)