Erweiterte Funktionen

Wie weit steigen die Anleihen im Jahr 2022?


13.01.22 11:30
Der Aktionär

Kulmbach (www.anleihencheck.de) - Nach den jüngsten Daten wird das Thema Inflation die Börsen auch noch weiter beschäftigen, so Sarina Rosenbusch vom Online-Anlegermagazin "Der Aktionär".

DER AKTIONÄR richte seinen Fokus heute auf die Renditen der US-Staatsanleihen, die zuletzt stark gestiegen seien. Die Analysten an der Wall Street würden voraussagen, ob sich dieser Anstieg auch im Gesamtjahr durchsetzen werde.

Die heutige Frage laute: Wie weit würden die Anleihen im Jahr 2022 steigen?

"Die Ära der Pandemie-Krisen-Geldpolitik geht zu Ende", prophezeie AXA Investment Managers. Das Risiko für einen negativen Anleihen- und Aktienschock sei nur dann gegeben, wenn die FED höhere Leitzinsen durchsetze und sich die Renditen dadurch auf einem deutlich höheren Niveau bewegen würden. Das würde die Wachstums- und Gewinndynamik untergraben. Anleger sollten auf Unternehmen mit geringem Verschuldungsgrad, starker Preissetzungsmacht und innovativen Produktlinien setzen.

JPMorgan gehe davon aus, dass die Renditen 10-jähriger US-Staatsanleihen 225 Basispunkte erreichen würden. Mizuho Financial Group erwarte, dass die Renditen erst um 1,75 Prozent steigen, im zweiten Quartal aufgrund einer Marktschwäche jedoch wieder sinken würden.

Goldman Sachs sehe in den Finanzwerten und Value-Aktien das größte Potenzial bei steigenden Renditen 10-jähriger Anleihen. Als Wachstumsverlierer bewerte die Bank Segmente wie Versorger und Basiskonsumgüter.

Solange die Renditen moderat steigen würden, dürfte der Aktienmarkt damit klarkommen. Gefährlich werde es erst, wenn die Inflation dauerhaft hoch bleibe und die FED aggressiver vorgehen müsse. Dies hätte wohl negative Auswirkungen auf die Börsen. Die Wahrscheinlichkeit dafür sehe DER AKTIONÄR bei etwa 20 Prozent. (13.01.2022/alc/a/a)