Erweiterte Funktionen

Die Vielfalt von Schwellenländeranleihen mit Frontier Markets entdecken


01.07.21 11:30
Ninety One

London (www.anleihencheck.de) - Das Universum der Frontier Markets ist so groß wie der Markt für US-High Yield-Anleihen und wird für Emerging Market Debt-Investoren immer wichtiger, so die Experten von Ninety One.

Die Hälfte der Länder im JP Morgan EMBI, welcher Hartwährungsanleihen aus Schwellenländern abbilde, seien heute Frontier Markets, welche 40% des Index-Spreads ausmachen würden. Diese Märkte würden ausreichend Liquidität für Investoren bieten, um ein sinnvolles - und wichtiges - Engagement eingehen zu können.

Wie stark seien die Fundamentaldaten? "Der wirtschaftliche Wachstumsvorsprung der Frontier Markets gegenüber den Schwellen- und Industrieländern ist weithin bekannt", so Werner Gey van Pittius, Co-Head Emerging Market Sovereign & FX bei Ninety One. "Einerseits ergibt sich dieser aus der demografischen Zusammensetzung der Länder, denn ihre Bevölkerung ist jünger und die Zahl der Erwerbstätigen steigt damit Jahr um Jahr." Andererseits spiele auch die strukturelle Dynamik eine Rolle, beispielsweise der Übergang von einer landwirtschaftlich geprägten Wirtschaft hin zu einer Dienstleistungswirtschaft. "Dieser Wachstumskurs sollte dazu beitragen, dass sich die, durch die Covid-19-Pandemie beeinflussten, Schuldenstände der Frontier Markets stabilisieren und im Jahr 2022 deutlich sinken."

Trotz ihrer beneidenswerten Wachstumsraten hätten die Frontier Markets besondere Herausforderungen zu bewältigen, um sich weiterzuentwickeln und ihr Potenzial auszuschöpfen. Dazu würden relativ niedrige Sparquoten und Einnahmen sowie hohe Zinskosten (trotz relativ geringer Verschuldung) gehören. Die Erfolgsaussichten der Frontier Markets würden entsprechend davon abhängen, wie sie diese Herausforderungen bewältigen würden. Daher seien Reformen erforderlich, die die Einnahmen erhöhen würden, indem die Steuerbasis verbreitert und die Schattenwirtschaft bekämpft werde. Gleichzeitig müssten diese Länder die Zinskosten ihrer Schulden stabilisieren und senken. Während die Sonderziehungsrechte des IWF in Höhe von 650 Mrd. US-Dollar bei letzterem helfen würden, würden auch Investoren eine wichtige Rolle spielen.

Wie würden die Frontier Markets nach Covid-19 aussehen? Laut Ninety One sei davon auszugehen, dass ESG eine Schlüsselrolle in Bezug auf neue (zielgerichtetere) Finanzierungsinstrumente für Frontier Länder spielen werde. Unter Beteiligung von Politik, dem IWF und der Weltbank finde eine globale Diskussion darüber statt, wie die Zinskosten für diese Länder gesenkt und wichtige Projekte sowie Wirtschaftsbereiche investierbar gemacht werden könnten.

Auf welche Märkte sollten sich Investoren innerhalb dieses vielfältigen Universums konzentrieren? "Wir konzentrieren uns auf Länder, die bedeutende Schritte unternehmen, um ihre inländischen Pensions- und Sparmärkte zu vergrößern und die Funktionsweise dieser Märkte zu verbessern - beides wird dazu beitragen, die Realzinsen des Landes zu senken", so van Pittius.

Es sei auch zwingend notwendig, zwischen Ländern mit anfälligen Finanzen und solchen, die solide aufgestellt seien, zu unterscheiden. "Wir bevorzugen Länder wie Serbien und die Elfenbeinküste, in denen wir ein starkes Wachstumspotenzial und robuste Finanzierungsmodelle beobachten." Hinzu komme, dass diese Länder Investoren eine überdurchschnittliche Risikoprämie bieten würden, einfach weil sie weniger im Fokus stünden und zu den Frontier Markets zählen würden. (01.07.2021/alc/a/a)