Erweiterte Funktionen

Unternehmensanleihen: Markt schließt zum Jahresende im Plus


14.01.21 09:55
Union Investment

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Im Dezember tendierte der Markt für Euro-Unternehmenspapiere unter leichten Schwankungen weitestgehend seitwärts, so die Experten von Union Investment.

Zinsseitig habe es mit Blick auf die deutschen Bundesanleihen wenig Impulse gegeben, da deren Zehnjahresrendite sich nahezu unverändert gezeigt habe. Die Wertpapierankäufe der Zentralbanken seien einmal mehr der zentrale Unterstützungsfaktor gewesen. Der Verhandlungsdurchbruch beim Brexit am 24. Dezember habe so gut wie keinen Einfluss gehabt. Die deutlich steigenden Corona-Fallzahlen seien mit dem Impfstart kompensiert worden.

Auf Indexebene (ICE BofA Euro Corporate-Index, ER00) habe der Markt mit 0,2 Prozent im Plus und dabei in der Nähe des Jahreshochs geschlossen, das Mitte Dezember erzielt worden sei. Die Risikoprämien (Asset Swap Spreads) seien im Berichtsmonat um einen auf 69 Basispunkte gefallen. Am Primärmarkt habe sich zunächst noch etwas Neuemissionsaktivität gezeigt, die aber zum Jahresausklang deutlich abgenommen habe. Dennoch habe sich eine unverändert hohe Nachfrage der Anleger gezeigt, sodass dort nur geringe Neuemissionsprämien zu vereinnahmen gewesen seien.

Mit Blick auf die Untersektoren habe der Markt für hochverzinsliche Papiere (ICE BofA HEAG-High Yield-Index) mit plus 0,8 Prozent seinen Aufwärtstrend fortgesetzt. Die Spreads hätten sich dort um weitere 11 auf 300 Basispunkte eingeengt. Auch Hybridanleihen sowohl aus dem Industrie- als auch dem Finanzsektor (ICE BofA EBSU und ENSU-Index) hätten einhergehend mit rückläufigen Risikoprämien leicht im Plus geschlossen. US-Unternehmenspapiere (ICE BofA US-Large Cap. Corps.-Index, C0AL) hätten im Dezember in US-Dollar gerechnet 0,5 Prozent hinzugewonnen und seien mit einem Jahreshöchststand aus dem Handel gegangen. Die Risikoprämien seien dort um elf auf 110 Basispunkte gefallen.

Insgesamt würden die Experten wegen Corona auf ein sehr volatiles Handelsjahr 2020 zurückblicken. Die nach dem kurzen starken Markteinbruch im April einsetzende sukzessive Erholungsbewegung habe den europäischen IG-Unternehmensanleihemarkt (ER00-Index) gegen Jahresende ins Plus geführt. Der Zugewinn habe 2,7 Prozent betragen, während die Risikoprämien nach einer zwischenzeitlich immensen Ausweitung (Top-Stand 199 Basispunkte) letztlich nur um acht Basispunkte höher gestanden hätten als am letzten Handelstag des Vorjahres. (Ausgabe vom 11.01.2021) (14.01.2021/alc/a/a)