Erweiterte Funktionen

Unternehmensanleihemärkte: Kreditspreads zementieren sich auf Rekordtiefs


09.06.17 10:15
HSH Nordbank AG

Hamburg (www.anleihencheck.de) - Die Märkte für Unternehmensanleihen in Euro bieten weiterhin günstige Bedingungen für Fremdkapital emittierende Unternehmen, so die Analysten der HSH Nordbank AG.

Gemessen am iBoxx EUR Corporate würden die Kreditspreads bei einem Niveau von 52,3 Basispunkten ein emittentenfreundliches Umfeld signalisieren. Würden Unternehmen des Finanzsektors ausgeklammert, verstärke sich diese Erkenntnis zusätzlich. Der iBoxx EUR Non-Financial notiere gegenwärtig bei 46,5 Basispunkten (Stand 07.06.2017). Seit Juni 2016 dominiere in der Assetklasse für Unternehmensanleihen mit der EZB ein neuer Marktteilnehmer die Schlagzeilen. Die Analysten würden dieses Jubiläum zum Anlass nehmen, den Einfluss des Ankaufprogramms auf den Anleihemarkt zu analysieren.

Das Corporate Sector Purchasing Program (CSPP) solle die bestehenden Asset-Ankaufprogramme in den Sektoren Staatsanleihen, Pfandbriefe und verbriefte Forderungen aus Immobilienkrediten ergänzen und die Finanzierungskosten für Anleihen emittierende Unternehmen senken. Das CSPP mache mit einem bisherigen Kaufvolumen von 90 Mrd. Euro nur einen relativ geringer Anteil am Gesamtankaufprogramm aus, im Rahmen dessen mehr als 1,5 Billionen Euro gekauft worden seien.

In den letzten Monaten hätten die Aktivitäten von Europas Währungshütern im öffentlichen Ankaufprogramm PSPP und CSPP spürbar nachgelassen. Die nachlassenden Zukäufe im PSPP (von Januar auf Mai seien diese netto um 20 Mrd. Euro zurückgegangen) würden vermutlich auch mit einem geringeren Kaufvolumen im CSPP für die nächsten Monate einhergehen. Im Mai habe man noch Corporate-Titel von rund 7,5 Mrd. Euro gekauft. Eine weniger aktive EZB könnte deshalb in den nächsten Monaten zu einer relativen Erhöhung der Risikoaufschläge führen.

Seit Auflage des Ankaufprogramms der EZB für Unternehmensanleihen im April 2016 seien die Kreditspreads gemessen am iBoxx EUR von 90 auf ein Niveau von 50 Basispunkten eingelaufen. Zum heutigen Stand hätten die sechs das CSPP ausführenden Zentralbanken Deutschlands, Frankreichs, Belgiens, Italiens, Spaniens und Finnlands 743 verschiedene Unternehmensanleihen erworben. Schon der Medianwert der Kreditspreads der erworbenen Anleihen von 18 Basispunkten lasse eine Konzentration des CSPP auf wenig konjunktursensible Branchen vermuten.

Tatsächlich würden die Sektoren Versorger und Konsumgüter mit 29% und 19% die Bestände der nationalen Zentralbanken dominieren. Diese Sektoren würden durch die CSPP-Aktivitäten signifikante Unterstützung in ihren Finanzierungskosten erfahren, was sich auch auf ihre Kreditspreads im iBoxx Corporate bemerkbar mache. Im CSPP unterrepräsentierte Sektoren, wie Technologie oder Grundstoffe, würden hingegen merklich geringere Rückgänge in ihren Risikoaufschlägen aufweisen. Da die EZB die Nominalwerte ihrer CSPP-Bestände nicht veröffentliche, lasse sich der Einfluss des Ankaufprogramms auf Kreditspreads jedoch nicht detailliert abschätzen. Der langfristige Verlauf der Spreads und die Entwicklung in den iBoxx Sektoren unterstütze jedoch massiv die Vermutung, dass die Aktivitäten der EZB insgesamt wesentlich zur Spreadreduktion beigetragen hätten. (Ausgabe vom 08.06.2017) (09.06.2017/alc/a/a)