Erweiterte Funktionen

Unternehmensanleihemärkte (Euro): iBoxx Credit Spreads auf Mehrjahrestief


04.08.17 10:00
HSH Nordbank AG

Hamburg (www.anleihencheck.de) - Während sich die internationalen Aktienindices von Rekordniveau zu Rekordniveau hangeln, notieren die Kreditspreads von Unternehmensanleihen auf Mehrjahrestiefs, so die Analysten der HSH Nordbank AG.

Am zurückliegenden Freitag (28.07.) habe der iBoxx Corporates EUR auf einem Niveau geschlossen, welches zuletzt vor über zehn Jahren erreicht worden sei. Indexübergreifend hätten die Risikoprämien für Unternehmensanleihen gemessen am iBoxx Corporate EUR an diesem Tag bei 42,3 Basispunkten gelegen. Ohne die Unternehmen des Finanzsektors habe der Index sogar zwischenzeitlich die Marke von 40 Basispunkten unterschritten. Seit Anfang Juli seien die Kreditspreads somit um zehn Basispunkte eingelaufen. Werde das Kreditrisiko im Markt überhaupt noch wahrgenommen?

Zumindest im iBoxx-Sektor "Automobiles & Parts" würden internationale Investoren Kreditrisiken scheinbar noch wahrnehmen. Entgegen dem Gesamttrend des Indexes seien die Risikoprämien für Unternehmensanleihen aus dem Automobil-Sektor auch eine Woche nach Bekanntgabe der Kartellvorwürfe angestiegen. Deutsche Premium-Hersteller sollten sich bei den Emissionsangaben ihrer Modelle jahreslang abgesprochen haben und flächendeckend unwahre Angaben zum Schadstoffausstoß ihrer Fahrzeuge gemacht haben. Das gegenwärtige Niveau von 56,5 Basispunkten und der Anstieg von sieben Basispunkten im iBoxx-Sektor trage insoweit diesen Entwicklungen Rechnung.

Im Segment "Automobiles & Parts" würden sich viele deutsche Hersteller und Zulieferer wiederfinden, deren Kreditspreads von den aktuellen Diskussionen um den Dieselmotor angetrieben würden. Die im Index vertretenen italienischen und französischen Unternehmen hätten die Spreadausweitung für den Gesamtsektor zumindest etwas ausgleichen können. Für die weitere Entwicklung der Kreditspreads würden die laufenden Verhandlungen zwischen Automobilindustrie und Politik über die Zukunft des Dieselantriebs entscheidend sein (sog. "Dieselgipfel"). In der Antriebsdiskussion sei lange kein klarer Kurs erkennbar gewesen. Im Vorfeld des Gipfels seien sowohl Subventionen für Dieselantriebe als auch umfangreiche Nachrüstpflichten für emissionsstarke Modelle ins Gespräch gebracht worden.

Am Verhandlungstag hätten sich die Vertreter der Automobilindustrie und der Politik schließlich auf eine Nachrüstung von fünf Millionen Dieselfahrzeuge einigen können. Ob dies als Bekenntnis der Hersteller zu saubereren Antrieben zu interpretieren sei, müsse sich jedoch noch zeigen. Auch inwieweit sich die kartellrechtlichen Vorwürfe verhärten würden, sollte die Kreditspreads im Automobil-Sektor des iBoxx beeinflussen. (Ausgabe vom 03.08.2017) (04.08.2017/alc/a/a)