Erweiterte Funktionen

US-Zinserhöhungskurs wird fortgesetzt


05.04.18 11:00
Postbank Research

Bonn (www.anleihencheck.de) - Die erste geldpolitische Sitzung unter dem neuen FED-Chairman Jerome Powell Mitte März wurde von den Märkten mit Spannung erwartet, so die Analysten von Postbank Research.

Größere Überraschungen seien indes ausgeblieben. Die US-Notenbank habe ihre unter Janet Yellen begonnene Politik einer kontinuierlichen, graduellen Erhöhung der Leitzinsen fortgesetzt. Erwartungsgemäß sei die FED Funds Rate um weitere 25 Bp angehoben worden und liege nun in einer Zielbandbreite von 1,50% bis 1,75%.

Besondere Aufmerksamkeit sei am Markt den Leitzinserwartungen der FOMC-Mitglieder geschenkt worden. Diese würden im Median in diesem Jahr unverändert drei - also noch zwei weitere - Zinsschritte erwarten, während die Projektion für 2019 von zwei auf drei Schritte erhöht worden sei. Signale für eine beschleunigte Gangart der FED bei ihrem geldpolitischen Straffungskurs seien damit ausgeblieben, obwohl der Konjunkturausblick der Notenbank nochmals besser ausgefallen sei als im Rahmen der vorherigen Sitzung.

Die Einschätzung der Leitzinserwartungen durch die FOMC-Mitglieder für dieses Jahr ist nach Einschätzung der Analysten von Postbank Research zu vorsichtig. Die US-Konjunkturdynamik dürfte im weiteren Jahresverlauf, nicht zuletzt dank der Steuerreform, deutlich zunehmen. Der Arbeitsmarkt befinde sich bereits am Rande der Vollbeschäftigung. Vor diesem Hintergrund erwarten die Analysten von Postbank Research in diesem Jahr noch drei weitere Zinsschritte der FED. In zwölf Monaten dürfte der Leitzins bei 2,50% bis 2,75% stehen. (Zinsen und Währungen April 2018) (05.04.2018/alc/a/a)