US-Leitzinspfad: Kommt es zu einer Verschiebung?


11.06.18 12:40
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.anleihencheck.de) - Das Hauptaugenmerk der Marktteilnehmer wird in den nächsten Tagen ganz sicher auf der FOMC-Zinssitzung liegen (Mi.), so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG (RBI).

Eine Zinsanhebung um 25 Basispunkte scheine so gut wie sicher zu sein und sei vollständig eingepreist. Von größerem Interesse werde daher sein, ob es beim projizierten Leitzinspfad zu einer Verschiebung komme. Im März sei die Mehrheit der Mitglieder des geldpolitischen Komitees davon ausgegangen, in diesem Jahr mit in Summe drei Zinsanhebungen zu je 25 Basispunkten auszukommen. Mittlerweile zeichne sich aber eine noch freundlichere konjunkturelle Entwicklung ab, als damals von den Währungshütern unterstellt worden sei. So liege beispielsweise die Arbeitslosenquote mit 3,8% schon jetzt auf dem Niveau, das die Währungshüter vor drei Monaten für das vierte Quartal 2018 erwartet hätten. Eine weitere Abwärtsrevision der Prognosen für das laufende sowie die nächsten beiden Jahre sei sehr wahrscheinlich. Die projizierte Abweichung zum als langfristig inflationsneutral gesehenen Niveau - zuletzt bei 4,5% - dürfte damit noch größer werden.

Zugleich sei die Inflationsrate gemessen am Deflator des privaten Konsums (PCE Deflator), dem präferierten Inflationsmaß der FED, schneller gestiegen als noch im März prognostiziert. Am Jahresende dürfte die Vorjahresrate des PCE Deflators bei 2,25% liegen und damit leicht über dem Zielwerte der FED. Zudem würden von der Regierung in den letzten Monaten beschlossene Maßnahmen, wie Steuerreform, höhere Staatsausgaben und Schutzzölle tendenziell preistreibend wirken. Die Analysten der RBI sehen daher eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass nun genug Währungshüter einen etwas steileren Leitzinspfad als angemessen betrachten und sich der Median der Projektion auf in Summe vier Zinsschritte im laufenden Jahr verschiebt, sprich nach der Anhebung am Mittwoch zwei weitere Zinserhöhungen bis zum Jahresende in Aussicht gestellt werden.

Mit Blick auf die Stellungnahme zur Zinsentscheidung bzw. die Pressekonferenz mit FED-Präsident Powell werde auch interessant sein, ob die Formulierung Bestand haben werde, derer zufolge der Leitzinssatz noch einige Zeit unter dem Niveau liegen werde, das langfristig als nachhaltig anzusehen sei. Ein Wegfall dieser Formulierung wäre ein Hinweis darauf, dass man sich aus Sicht der FED dem neutralen Zinsniveau nähere. Die Analysten der RBI gehen aber nicht davon aus, dass die FED schon auf dieser Sitzung ein solches Signal geben möchte. Unter dem Strich rechnen die Analysten der RBI mit einer tendenziell "falkenhaften" Stellungnahme bzw. Pressekonferenz. Den von den Analysten erwarteten Anstieg der Rendite amerikanischer Staatsanleihen auf Sicht der nächsten Wochen würde das sicher unterstützen. (Ausgabe vom 08.06.2018) (11.06.2018/alc/a/a)