US-Inflation: Trendumkehr in EUR/USD?


14.09.17 11:45
Oberbank

Linz (www.anleihencheck.de) - EUR/USD musste gestern Federn lassen, nachdem die US-Erzeugerpreise, welche mit +2,4% im Rahmen der Erwartungen zulegen konnten, und eine positive Indikation für die heutige Veröffentlichung der US-Verbraucherpreisdaten geben, so Oberbank in ihrem aktuellen Tageskommentar zu den internationalen Finanzmärkten.

Letztere stünden derzeit besonders im Fokus der Währungshüter, da Notenbank-Ziele bezogen auf den Arbeitsmarkt längst erreicht worden seien und der Wirtschaftsmotor ungebremst laufe. So gelte vor allem der zu geringe Preisdruck als Motiv für die zuletzt skeptische Rhetorik mancher FED-Akteure. Die heutigen Daten dürften aber keinesfalls unterschätzt werden, denn positive Inflationsaussichten hätten durchaus das Potenzial, den von den Märkten bereits ausgepreisten Dezember-Zinserhöhungstermin wieder ins Spiel zu bringen. In Kombination mit zunehmenden verbalen Interventionen der EZB gegen einen zu starken Euro und der einen oder anderen Umsetzung einer bislang enttäuschenden US-Regierung, könnte das dem US-Dollar Auftrieb verleihen. (14.09.2017/alc/a/a)




hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
1,17978 1,1734 0,0064 +0,54% 22.11./19:29
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
EU0009652759 965275 1,21 1,03
Werte im Artikel
1,60 plus
0,00%