US-Inflation im Mittelpunkt


11.09.17 09:00
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - Im Zentrum des Interesses dürften diese Woche die US-Konsumentenpreise für den August am Donnerstag stehen, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Die Kerninflationsrate, die die volatilen Nahrungsmittel und Energiekomponenten nicht berücksichtige, sei die letzten fünf Monate jeweils niedriger ausgefallen als im Marktkonsens erwartet, was maßgeblich dazu beigetragen haben dürfte, dass sich die Zinserhöhungsfantasien in den USA reduziert hätten, was wiederum den US-Dollar geschwächt haben dürfte. Die Analysten würden diesmal einen Monatszuwachs von rund 0,2% erwarten, die Jahresrate dürfte aber weiter auf 1,6% nachgeben. Die allgemeine Inflationsrate sollte im August bei einem Monatszuwachs von 0,1% zwar auf 1,9% gg. Vj. anziehen, Basiseffekte dürften aber die Inflation in den kommenden Monaten wieder in Richtung der Marke von rund 1,5% sinken lassen. Insofern bestehe für die US-Notenbank nicht die Notwendigkeit, scharf auf die geldpolitische Bremse zu treten. (11.09.2017/alc/a/a)