Erweiterte Funktionen

US-Erzeugerpreise bringen FED nicht unter Druck


13.09.17 09:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Gestern haben wir darauf hingewiesen, dass die Umweltkatastrophe in den USA infolge der Wirbelstürme Harvey und Irma Einfluss auf Konjunkturzahlen hat, berichten die Analysten der Helaba.

So sei es beispielsweise zu einem deutlichen Anstieg der Benzinpreise gekommen. Bei den heute anstehenden Erzeugerpreisen werde dies aber noch nicht zum Ausdruck kommen, denn die Daten würden sich auf die Zeit vor Harvey beziehen. Da aber bereits Anfang August etwas höhere Benzinpreise zu beobachten gewesen seien, würden die Analysten auf Erzeugerebene einen Vormonatsanstieg von 0,3% für realistisch halten. Die Jahresrate könnte aufgrund von Basiseffekten auf 2,5% steigen.

Auch bei den Konsumentenpreisen, die morgen veröffentlicht würden, zeichne sich ein entsprechendes Vormonatsplus ab. Die Jahresrate würden die Analysten bei 1,8% erwarten. Im Hinblick auf die Geldpolitik sei aber eher die Entwicklung der Kernteuerung entscheidend. Hier sei bislang noch keine Beschleunigung erkennbar, sodass die US-Notenbank nicht unter Handlungsdruck stehe. Bezüglich der FOMC-Sitzung in der nächsten Woche sei darauf hingewiesen, dass viele Notenbankvertreter zwar eine gewisse Zurückhaltung erkennen lassen, graduelle Zinserhöhungen aber weiterhin befürworten würden. Dies stehe im Widerspruch zu den Markterwartungen, denn bis Ende 2018 werde nur eine Erhöhung vollständig eskomptiert.

In Deutschland und Spanien stünden am Vormittag ebenfalls Inflationszahlen im Kalender, die aber wohl keine Revisionen aufweisen und daher keinen Markteinfluss ausüben würden. Mit Blick auf die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank bleibe festzuhalten, dass das Inflationsziel weiterhin deutlich verfehlt werde, wofür inzwischen auch der hohe Außenwert des Euros verantwortlich gemacht werde. Eine Reduzierung des Anleihekaufvolumens Anfang 2018 bleibe zwar wahrscheinlich, Hinweise auf eine baldige Erhöhung der Leitzinsen werde es vorerst aber nicht geben. (13.09.2017/alc/a/a)