Erweiterte Funktionen

US-Arbeitsmarktbericht im Fokus - FED blickt auf Beschäftigungsentwicklung


06.05.22 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Am frühen Nachmittag steht in den USA der vielbeachtete Arbeitsmarktbericht im Kalender, berichten die Analysten der Helaba.

Nicht nur die Preissteigerungen seien in der letzten Zeit ungewöhnlich hoch gewesen, auch die Löhne und Gehälter hätten kräftig zugelegt. Angesichts einer Arbeitslosenquote von 3,5% verwundere dies kaum, habe die FED aber dennoch unter Druck gesetzt.

Mit dem Zinsschritt um 50 Basispunkte und dem Beschluss, die Bilanzverkürzung (max. 47,5 Mrd. USD/Monat bis einschließlich August und max. 90 Mrd. USD/Monat ab September) durch eine Reduzierung der Reinvestitionstätigkeit zu beginnen, habe die FED die Geldpolitik gestrafft und weitere Zinsschritte würden erwartet. Im Statement seien zwar die Risiken durch den Ukraine-Krieg und durch die Lieferverzögerungen wegen der Corona-Maßnahmen in China thematisiert worden, gleichzeitig aber seien die Beschäftigungsentwicklung als robust und der Rückgang der Arbeitslosigkeit als substanziell bezeichnet worden.

Vor diesem Hintergrund sei der Blick auf die neuen Daten gerichtet. Ein kräftiger Stellenzuwachs werde erwartet, wobei der ADP-Report aber vor zu viel Euphorie warne. ADP habe für April ein Plus von "lediglich" 247 Tsd. gemeldet. Die Lohnentwicklung dürfte weiterhin dynamisch sein, bei einer anhaltend niedrigen Arbeitslosenquote. Alles in allem würden die Zinserwartungen bezüglich der FED wohl bestehen bleiben. (06.05.2022/alc/a/a)