Erweiterte Funktionen

US-Arbeitsmarkt bleibt auf Kurs


02.06.17 08:30
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - Nur eine negative Überraschung könnte die FED noch von ihrem eingeschlagenen Kurs abbringen, die Leitzinsen auf ihrer Sitzung am 14. Juni erneut um 25 BP zu erhöhen, berichten die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

So hätten die Währungshüter im jüngsten Sitzungsprotokoll verdeutlicht, dass ansonsten schon bald der Zeitpunkt für eine weitere Verschärfung der Geldpolitik gekommen sei. Der heute anstehende US-Arbeitsmarktbericht dürfte dabei kaum negativ aufstoßen. Zwar sollten mit erwarteten 155.000 neuen Jobs im Mai weniger Stellen als im Vormonat geschaffen worden sein, was aber in Anbetracht einer Arbeitslosenquote, die im Mai bei 4,4% verharren dürfte, ein ordentlicher Zuwachs sei. Der gestern veröffentlichte Arbeitsmarktbericht des Dienstleisters ADP mache in Anbetracht einen Stellenaufbaus von 253.000 in der privaten Wirtschaft sogar Hoffnungen auf ein größeres Plus bei den heutigen Daten.

Insgesamt sei der Arbeitsmarkt sehr gut ausgelastet, was bisher aber noch nicht zu einem stark steigenden Lohndruck geführt habe. Die Verbraucher würden derzeit angeben, dass sie derzeit so geringe Probleme hätten einen Arbeitsplatz zu bekommen wie zuletzt Anfang 2007. D. h. Arbeitskräfte seien derzeit heiß begehrt, was sich letztlich stützend auf die Löhne und damit auch auf den Konsum auswirken dürfte. (02.06.2017/alc/a/a)