Erweiterte Funktionen

USA: Preisanstieg setzt sich fort


12.07.18 09:06
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Heute stehen in den USA die mit Spannung erwarteten Verbrauchpreise zur Veröffentlichung an, so die Analysten der Helaba.

Diese würden eine wichtige Indikation für den PCE-Kerndeflator liefern - das von der US-Notenbank favorisierte Inflationsmaß. Die bereits gestern veröffentlichten Erzeugerpreise des Monats Juni hätten auf einen fortgesetzten Preisanstieg aufmerksam gemacht. Die Jahresrate habe mit +3,4% das höchste Niveau seit November 2011 aufgewiesen. Insofern sollte ein Anstieg auf Ebene der Verbraucherpreise nicht überraschen. Sowohl zum Vormonat als auch zum Vorjahr seien Zuwächse zu erwarten, sodass die Zinserwartungen gestützt würden.

Zudem gebe es viele Gründe dafür, dass sich der nach oben gerichtete Inflationstrend fortsetzen werde. Neben der Zollpolitik sei es vor allem die robuste Konjunkturentwicklung. Die ISM-Indices (Mittelwert aus Industrie- und Servicebereich) würden darauf schließen lassen, dass die Kernverbraucherpreise weiter steigen würden. So verwundere es nicht, dass einige FED-Mitglieder vom Risiko einer Überhitzung der Wirtschaft und Überschießens der Inflation sprechen würden. Alles in allem würden die kräftige Konjunktur und der nach oben gerichtete Inflationstrend rechtfertigen, weitere Leitzinserhöhungen durchzuführen - obwohl es Risiken und Unsicherheiten im Zusammenhang mit der protektionistischen Handelspolitik von Präsident Trump gebe.

In der Eurozone stehe die Industrieproduktion zur Veröffentlichung an. Allerdings sei der Markteinfluss begrenzt, nachdem bereits viele große EWU-Länder ihre Produktionsdaten bekanntgegeben hätten. Es zeichne sich eine Erholung ab, die aber im Kontext der schwachen Entwicklung in den ersten Monaten dieses Jahres zu sehen sei. (12.07.2018/alc/a/a)