Erweiterte Funktionen

USA: Inflation außer Rand & Band - mit 6,2% auf dem höchsten Stand seit 1990!


10.11.21 15:44
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Mit 6,2% ist die Inflation im Oktober in den USA auf den höchsten Stand seit 1990 gestiegen, so die Analysten der Nord LB.

Vor allem das massive Anziehen der Energiepreise sei ein wesentlicher Faktor. Die Preistreiber aus dem Frühjahr - wie Gebrauchtwagen, Übernachtungen und Flüge - seien nach moderateren Monaten nun wieder höher ausgefallen. Generell würden Güterengpässe, Lieferunterbrechungen, Hafenschließungen, Containermangel den allgemeinen Preisdruck hochhalten. So würden auch die Nahrungsmittelpreise stark anziehen. Zudem scheinen die niedrigen Leerstände, die gestiegenen Immobilienpreise und Einkommen die Mieten höher zu treiben, welche die Kernrate mit einem Anteil von 40% nun auch für längere Zeit beeinträchtigen können, so die Analysten der Nord LB.

Die FED fahre auf Risiko, wenn sie betone, dass dies "voraussichtlich vorübergehende" Preiseffekte seien. Sie habe mit dem Tapering einen ersten geldpolitischen Schritt getan. Doch das werde kaum helfen. Die Inflation werde nach Erachten der Analysten noch bis ins 1. Quartal 2022 in einem unangenehmen Bereich von über 5,5% verharren. Letztlich müssten alle Wirtschaftssubjekte ihre erhöhte Nachfrage auf die veränderten Preise anpassen. Das erst könne den Preisauftrieb - aber auch die Konjunktur - bremsen. Die US-Notenbanker müssten derweil wohl in den sauren Apfel beißen und abwarten. Zinsschritte würden dann erst nach der Inflation folgen! (10.11.2021/alc/a/a)