Tschechien: Leitzins laut Zentralbankprognose bis Mitte 2021 konstant


03.09.20 12:15
Postbank Research

Bonn (www.anleihencheck.de) - Die Industrieproduktion in Tschechien setzte ihre Erholung fort und stieg im Juni um 13 Prozent gegenüber dem Vormonat an, so die Analysten von Postbank Research.

Zum Vorjahr verbleibe dennoch eine Lücke von rund sieben Prozent bestehen.

Die Erholung in der Industrie habe auf breiter Front stattgefunden. Der wichtige Automobilsektor habe seinen Output um 42 Prozent gesteigert, liege aber noch mit sieben Prozent unterhalb des Vorjahreswertes.

Zuversicht verbreite die starken Auftragseingänge, insbesondere aus Deutschland.

Die Arbeitslosigkeit sei hingegen im Juli leicht von 3,7 auf 3,8 Prozent angestiegen. Analysten würden im weiteren Jahresverlauf mit einem abermaligen Anstieg rechnen, insbesondere wenn staatliche Hilfen dort anfangen würden auszulaufen.

Die Notenbank habe den Leitzins auf ihrer letzten Sitzung unberührt gelassen, jedoch ihre Wachstumsprognose für 2021 von 4 auf 3,6 Prozent abgesenkt. Vor allem die Unsicherheiten rund um den weiteren Verlauf der Covid-19 Pandemie habe die Währungshüter etwas pessimistischer gestimmt.

Für den EUR/CZK (Tschechische Krone)-Wechselkurs gehe die Postbank davon aus, dass dieser von aktuell 26,21 (Stand: 28.08.2020) in den kommenden sechs Monaten auf 25,80 EUR/CZK sinke, was einer Aufwertung der Krone entspräche. (Ausgabe Währungsbulletin September 2020) (03.09.2020/alc/a/a)