Erweiterte Funktionen

Tschechien: Hohe Inflation schürt Hoffnung auf schnellere Zinserhöhungen


13.09.21 11:00
Oberbank

Linz (www.anleihencheck.de) - Die am Freitag veröffentlichte Inflation in Tschechien fiel überraschend hoch aus, so Oberbank in ihrem aktuellen Tageskommentar zu den internationalen Finanzmärkten.

Die Verbraucherpreise seien im August im Vorjahresvergleich um 4,1% gestiegen, erwartet worden seien nur 3,6%. Die tschechische Inflation sei nun am höchsten seit der Finanzkrise 2008. Die Nationalbank (ČNB) habe in diesem Sommer bereits zweimal ihren Leitzinssatz erhöht, der 2W-Repo-Satz liege aktuell bei 0,75%. Die Notenbanker hätten mehrmals auf die Möglichkeit von Zinserhöhungen bei jeder der folgenden geldpolitischen Sitzungen hingewiesen - drei Termine stünden auf der Agenda bis Jahresende. Angesichts der aktuellen Inflationsentwicklung steige die Wahrscheinlichkeit, dass der nächste Zinsschritt am 30 September nicht um übliche 25, sondern gleich um 50 Basispunkte erfolgen werde.

Die steigende Zinsdifferenz gegenüber dem Euroraum gemeinsam mit der guten Wirtschaftsentwicklung Tschechiens würden die Tschechische Krone (CZK) aufwerten lassen - nach der Veröffentlichung der Inflationsdaten am Freitag sei der Kurs EUR/CZK unter 25,30 gefallen und befinde sich nahe am niedrigsten Niveau seit Beginn der Corona-Krise. Wenn im Herbst keine starke Corona-Welle in Mitteleuropa ausbreche, könne man sich zum Jahresende EUR/CZK zeitweise unter 25,00 vorstellen. (13.09.2021/alc/a/a)