Trotz robustem US-Konsum bleibt Inflationsdruck niedrig


15.11.17 09:00
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - Mit einem Rückgang um 0,2% gg. Vm. dürfte der Start für die US-Einzelhandelsumsätze in das 4. Quartal durchwachsen ausfallen, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Der Rückgang müsse aber vor dem Hintergrund des rasanten Anstiegs im September (+1,6% gg. Vm.) gesehen werden. Mit einem Plus von 2,7% in diesem Jahr dürften die Konsumausgaben, getrieben durch die gute Stimmung bei den Verbrauchern, eine Stütze der US-Konjunktur darstellen. Trotzdem bleibe der Inflationsdruck niedrig: Aufgrund rückläufiger Benzinpreise dürften die US-Konsumentenpreise im Oktober sogar von 2,2% auf 2,0% gg. Vj. nachgeben. In den anschließenden Monaten sollte der jüngste Anstieg des Ölpreises allerdings Aufwärtsdruck auf die Teuerung generieren.

In den USA hätten die Daten zu den Konsumentenpreisen das Potenzial, die Kapitalmärkte zu bewegen. Die Anleger seien in den letzten Monaten durch niedrige Inflationsdaten verwöhnt worden. Insofern könnte ein überraschender Inflationsanstieg für Wirbel sorgen. (15.11.2017/alc/a/a)