Erweiterte Funktionen

Tesla: Warum sich ein Blick auf die Wandelanleihe lohnen könnte


11.08.17 08:45
AXA Investment Managers

Köln (www.anleihencheck.de) - Der US-amerikanische Elektrofahrzeughersteller Tesla steckt in einer kritischen Phase, so die Experten von AXA Investment Managers.

"Die Zahlen für das zweite Quartal 2017 zeigen, dass die Markterwartungen übertroffen worden und der Aktienpreis um 7 Prozent stieg. Für das in Bezug auf die Marktkapitalisierung von 55 Mrd. US-Dollar größte US-Automobilunternehmen bedeuten höhere Erträge einen unter den Erwartungen liegender Unternehmensverlust und Barmittelverbrauch", sage Marc Basselier, Experte für Wandelanleihen bei AXA Investment Managers. "Ein Blick auf die Wandelanleihen könnte sich also lohnen."

Derweil würden sich Aktienanalysten mit der Herausforderung konfrontiert sehen, die aggressiven Umsatzentwicklungen mit der sehr anspruchsvollen Bewertung dieses Wachstumsunternehmens in Einklang zu bringen.

Während viele Analysten ihren Fokus auf den Aktienkurs richten würden, würden nur wenige von den Schulden des Elektrofahrzeugherstellers Notiz nehmen. Diese würden sich auf 8 Mrd. US-Dollar belaufen, wovon mehr als die Hälfte aus Wandelanleihen mit einem Rating von B- von Standard & Poor's bestehe. "Bei der Bewertung dieser Wandelanleihen treffen wir auf das für diese Wertpapiere typische Paradox. Einerseits wird für die Bewertung der Wandeloption der Aktienpreis verwendet, der impliziert, dass Elon Musk, der Tesla-Gründer, in Zukunft Gewinne und Cashflows liefern wird. Andererseits kommen für die Bewertung der Anleihenkomponente sehr vorsichtige Annahmen zum Zuge, die ebenfalls eine Grundlage für das Rating von S&P sind", erkläre Marc Basselier. "Dieses ist mit B- sehr niedrig und an der Grenze zu CCC - was manchen deutschen Investoren gemäß Regulator eine Investition verbieten würde."

Für dasselbe Anlageinstrument würden also zwei verschiedene Komponenten bewertet, und zwar auf der Basis unterschiedlicher fundamentaler Annahmen. Aktienanalysten würden sich eher auf Zukunftsaussichten konzentrieren, Kreditanalysten hingegen würden die Vergangenheit höher gewichten. Zugleich sei dies aber einer der Vorteile dieser hybriden Anlageklasse: Bei einer scharfen Korrektur der Aktienmärkte halte der Investor auch eine Komponente, die vorsichtiger bewertet worden sei.

"Wandelanleihen können die Anforderungen von Investoren erfüllen, die nicht das ganze Risiko teurer Aktien wie derjenigen von Tesla übernehmen wollen. Denn außer der anspruchsvollen Bewertung der Titel von Tesla wird niemand die breite Nachfrage für erschwingliche, ökologische Fahrzeuge in Abrede stellen", schließe Marc Basselier. (Ausgabe vom 10.08.2017) (11.08.2017/alc/a/a)