Tapering beginnt, aber FED erhöht noch nicht den Leitzins


05.11.21 10:30
Generali Investments

Köln (www.anleihencheck.de) - Wie allgemein erwartet, wird die FED noch vor Ende des Monats mit der Reduzierung der Anleihekäufe beginnen, so die Experten von Generali Investments.

Die Nettokäufe würden im Juni 2022 enden. Paolo Zanghieri, Senior Economist bei Generali Investments, fasse die wichtigsten Ergebnisse zusammen:

"In ihrer Pressemitteilung hat die FED die viel zitierte Ansicht dargelegt, dass die derzeitige Inflation nur ein vorübergehendes Phänomen ist. Es wurde darauf hingewiesen, dass Engpässe auf der Angebotsseite die Hauptursache für das langsame Beschäftigungswachstum und die schwankende Konjunktur sind. Auch wurde die Überzeugung bekräftigt, dass vor allem eine Entspannung der Engpässe zu einem stärkeren Beschäftigungswachstum und einer moderateren Inflation führen wird.

Der Vorsitzende Jerome Powell wiederholte, dass der wesentlich anspruchsvollere Test für eine Zinserhöhung noch nicht erfüllt ist, da der Arbeitsmarkt nach wie vor schwach sei, was den Markterwartungen einer frühen Zinserhöhung Mitte 2022 teilweise entgegenstehe.

Wichtiger noch: Der FOMC ist der Ansicht, dass bei Erreichen der Vollbeschäftigung, frühestens im 2. Quartal 2022, die Inflation ein Niveau erreichen könnte, das mit einer Zinserhöhung vereinbar wäre.

Generali Investments hält das 4. Quartal 2022 nach wie vor für den wahrscheinlichsten Zeitpunkt einer ersten Zinserhöhung." (Ausgabe vom 04.11.2021) (05.11.2021/alc/a/a)