Staatsanleihen: Unverändert hohe Nachfrage


06.11.20 08:57
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) geriet im Umfeld einer abnehmenden Risikoaversion gestern unter leichten Abgabedruck, so Patrick Boldt von der Helaba.

Die FOMC-Sitzung habe keine nennenswerten Impulse geliefert. Die Notenbank habe an ihrer ultraexpansiven Geldpolitik festgehalten und ihr Versprechen bekräftigt, bis Ende 2022 keine Zinserhöhungen durchführen zu wollen. Die Risikoaufschläge zehnjähriger Peripherietitel hätten sich gestern eingeengt. In Italien liege der Spread gg. Bunds momentan bei 127 Basispunkten. In Spanien und Portugal würden die Aufschläge 73 bzw. 72 Basispunkte betragen.

Der Bund-Future habe zwar gestern leichte Verluste verzeichnet, dennoch gebe es momentan keine Hinweise auf einen aufkommenden nachhaltigen Abwärtsdruck. Der US-Arbeitsmarktbericht werde heute wohl etwas besser ausfallen als erwartet und dürfte dem Future keinen Rückenwind geben. Die Analysten der Helaba würden mit Kursen des Future oberhalb von 176,00 rechnen. Eine Zone mit ersten Unterstützungen würden die Analysten der Helaba bei 175,82/92 lokalisieren. Darunter könnten Verluste bis 175,68 (21-Tagelinie) oder sogar bis 175,00 folgen. Eine Hürde liege am jüngsten Kontrakthoch bei 176,83. (06.11.2020/alc/a/a)