Staatsanleihen: Unter Druck


08.10.20 08:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Gestern konnte die Bundefinanzagentur mit einer 2,1-fachen Überzeichnung knapp 2,5 Mrd. EUR mit der 10-jährigen Bund zu -0,51% aufnehmen, so die Analysten der Helaba.

Im Nachgang habe jedoch Abgabedruck eingesetzt und die Bund-Rendite sei in der Spitze auf -0,48% gestiegen. Die insgesamt zuversichtliche Stimmung unter den Finanzmarktteilnehmern habe im Tagesverlauf für Einengungstendenzen bei den Peripheriespreads gesorgt, während die Renditen aufgrund der wieder größeren Risikoneigung leicht höher tendiert hätten - vor allem bei den Kern-EWU-Ländern. Emissionsseitig müssten sich die EUR-Investoren heute mit dem Angebot NTMA begnügen. Gleich drei IRISH-Serien von mittlerer bis langer Laufzeit stünden im Kalender und die anvisierten 1 bis 1,5 Mrd. EUR sollten problemlos an den Markt gebracht werden.

In der Folge der Kursschwäche an den Rentenmärkten habe der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) erneut die 21-Tagelinie unterschritten und die Unterstützung an der 55-Tagelinie bei 173,98 ins Visier genommen. Vonseiten der quantitativen Indikatoren stehe der Future unter Druck und das Risiko nachgebender Notierungen überwiege daher auf Sicht der kommenden Tage. So sei der MACD unter seine Signallinie gesunken und auch der DMI sei auf Verkauf gegangen. Hier sei aber der niedrige und sinkende ADX zu nennen, der weiterhin darauf hinweise, dass sich der Markt in einer Konsolidierungsphase befinde.
(08.10.2020/alc/a/a)