Staatsanleihen: Test der August-Abwärtstrendlinie


08.09.20 11:00
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) kam zu Beginn des gestrigen Handels zunächst unter Abgabedruck, wofür hauptsächlich die freundliche Tendenz am Aktienmarkt verantwortlich gewesen sein dürfte, so die Analysten der Helaba.

Zwar sei es im Tagesverlauf zu einem Test der August-Abwärtstrendlinie gekommen, jedoch sei diese aktuell nicht überwunden. Stützend habe hingegen die unter den Erwartungen liegende Industrieproduktion Deutschlands gewirkt. Heute finde der Wechsel auf den Dezember-Kontrakt statt, welcher mit einem Abschlag von 275 Basispunkten einhergehe. Die 10J-Rendite von Bunds liege momentan bei -0,46%.

Die zehnjährigen Peripheriespreads hätten sich zum Wochenstart leicht ausgeweitet und französische Staatstitel hätten sich recht stabil gezeigt. Die Finanzagentur in den Niederlanden versteigere heute eine Anleihe mit Laufzeit bis Juli 2028, wobei die Investoren mit einer Rendite um -0,47% rechnen könnten. Zudem versteigere die Österreichische Bundesfinanzagentur zwei Anleihen. Die 10J-Benchmarkanleihe rentiere auf einem Niveau von -0,29%.

Heute sei vonseiten des Datenkalenders nicht mit nennenswerten Impulsen zu rechnen. Insofern würden die Analysten von einem ruhigen Handel ausgehen, auch weil die Marktteilnehmer im Vorfeld der EZB-Ratssitzung am Donnerstag wohl eine abwartende Haltung einnehmen würden. Das technische Bild sei nach wie vor von dem intakten August-Abwärtstrend geprägt. Die Indikatoren auf Tagesbasis würden an Schwung verlieren. Die Trendlinie verlaufe heute bei 173,99 und stelle einen ersten Widerstand dar. Darüber lägen Hürden bei 174,19 und bei 174,34. Unterstützungen würden die Analysten bei 173,17 und im Bereich 172,35/24 lokalisieren. (08.09.2020/alc/a/a)