Staatsanleihen: Tapering-Sorgen zerstreut?


16.07.21 08:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Korrekturen an den Aktienmärkten und die Aussicht auf eine Fortsetzung der lockeren Geldpolitik sowohl in den USA als auch hierzulande halten das Interesse an Staatsanleihen aufrecht, so die Analysten der Helaba.

Nur die "hawkishen" Töne der BoE hätten kurzeitig gestört. Die Renditen würden sinken und die Strukturkurven würden flacher, trotz guter US-Industriebarometer. Daran werde sich vermutlich wenig ändern, zumal die Analysten bei den heute anstehenden US-Einzelhandelsumsätzen Enttäuschungspotenzial ausmachen würden, wodurch Tapering-Sorgen tendenziell reduziert werden könnten.

Am Primärmarkt stünden heute keine Aktivitäten auf dem Programm und auch in der nächsten Woche bleibe es sehr ruhig, nachdem in den letzten Tagen umfangreiche Auktionen stattgefunden hätten. Allein gestern hätten die Schatzämter in Frankreich und Spanien Anleihen im Volumen von insgesamt knapp 16 Mrd. EUR aufgestockt. Das Angebot von zumeist mittelfristigen Laufzeiten sei von den Investoren gut aufgenommen worden, wenngleich die Renditedifferenzen zu vergleichbaren Bundesanleihen etwas gestiegen seien.

Das technische Bild sei konstruktiv und einem Test des Bereichs 175,00 stehe nichts mehr im Wege. Kurse darüber würden Potenzial bis 175,70 eröffnen. Eine erste Unterstützung zeige sich erst bei 173,70. (16.07.2021/alc/a/a)