Staatsanleihen: Spannungsfeld


02.06.21 09:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Deutsche Staatsanleihen stehen im Spannungsfeld steigender Inflationszahlen und einer US-Tapering-Diskussionen einerseits sowie dem Versprechen der EZB, am lockeren Kurs unverändert festhalten zu wollen, andererseits, so die Analysten der Helaba.

Der Anstieg der EWU-Teuerung auf 2% VJ habe sich nicht negativ auf das Marktgeschehen ausgewirkt, zumal die Kernteuerung mit 0,9% VJ zeige, dass es bislang noch nicht zu einem breiten Preisauftrieb gekommen sei. Heute stünden keine marktbewegenden Zahlen auf dem Programm, dafür aber zahlreiche Redebeiträge diverser Notenbankvertreter vor allem in den USA. Hier dürfte es zu weiteren Inflations- und Taperingaussagen kommen. Die gestrigen Aufstockungen der beiden Linker (04/30 und 04/33) durch die Bundesfinanzagentur seien mit Bid/Cover-Ratios von 1,9 bzw. 1,3 zufriedenstellend verlaufen. Heute stehe die Erweiterung der Bundesobligation April 2026 auf dem Programm, bevor es morgen große Emissionen in Frankreich und Spanien im Umfang von insgesamt über 16 Mrd. EUR geben werde.

Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) setze seine Konsolidierung im Bereich des März-Abwärtstrends und des 38,2%-Retracements dieser Abwärtsbewegung fort. Die Indikatoren im Tageschart würden mehrheitlich optimistisch stimmen, während aufgrund des fundamentalen Umfelds eher Skepsis angebracht sei. Insofern scheine es fraglich, ob das jüngste Impulshoch bei 170,40 und die 55-Tagelinie bei knapp 170,60 überwunden werden könnten. (02.06.2021/alc/a/a)