Staatsanleihen: Sicherheit gesucht


01.07.21 10:00
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die EWU-Teuerungsrate ist im Juni einer vorläufigen Schätzung zufolge leicht gesunken und so haben Inflationssorgen und die Tapering-Diskussion zunächst keine neue Nahrung erhalten, so die Analysten der Helaba.

Auch bei den heute anstehenden Einkaufsmanagerindices in der Eurozone und dem ISM-Index in den USA würden die Analysten positive Überraschungen für unwahrscheinlich halten, sodass der Rentenmarkt von dieser Seite zumindest nicht belastet werden dürfte.

Am Primärmarkt gebe es heute umfangreiche Emissionen in Frankreich und Spanien im Gesamtvolumen von bis zu 16,75 Mrd. EUR. Das Laufzeitspektrum reiche von 5 bis 40 Jahren. Das italienische Schatzamt habe gestern keine Probleme gehabt, drei Anleiheserien zu erweitern. Das Zielvolumen von 6 Mrd. EUR sei erreicht worden. Dabei habe sich die Renditedifferenz zu Bundesanleihen sogar leicht eingeengt. Auch andere Peripheriespreads seien zuletzt eher südwärts gerichtet gewesen.

Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) habe sich aufgrund der an den Aktienmärkten aufgekommenen Verunsicherung und angesichts der moderaten Preiszahlen gefestigt und die bei knapp 172,70 verlaufende 100-Tagelinie ins Visier genommen. Entwarnung vonseiten der technische Indikatoren könne aber noch nicht gegeben werden. Vor allem das schwache Kursmomentum mahne weiterhin zur Vorsicht. Zudem würden RSI und ADX auf eine trendlose Marktverfassung schließen lassen. Oberhalb der 100-Tagelinie entstünde Potenzial bis 173,03. Erste Unterstützungen seien um 171,70 zu finden. (01.07.2021/alc/a/a)