Staatsanleihen: Schwächer


05.10.21 08:52
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Wochenauftakt war zunächst von erneuter Risikoaversion dominiert, im späteren Verlauf kam aber der Rentenmarkt unter Abgabedruck, so die Analysten der Helaba.

Impulse vonseiten der Datenveröffentlichungen habe es keine gegeben, während das Thema Inflation und Perspektiven der Geldpolitik mit dem Ölpreis wieder stärker geworden seien. Vor diesem Hintergrund richte sich der Blick heute vermutlich auf den ISM-Index des Nicht-Verarbeitenden Gewerbes. Eine solide Stimmungslage würde die Tapering-Erwartungen für den kommenden Monat unterstützen, aber wohl nicht deutlich befeuern.

Auf der Emissionsseite sei heute nicht allzu viel Aktivität zu erwarten. Die Bundesfinanzagentur komme mit zwei Aufstockungen von inflationsgeschützten Anleihen, die zusammen ein Volumen von 700 Mio. EUR haben würden. Die Laufzeiten lägen im langen und ultralangen Bereich. Zudem sei die Republik Österreich am Markt, ebenfalls mit zwei Aufstockungen.

Die Risiken würden dem Rentenmarkt erhalten bleiben und dies gelte auch mit Blick auf die technische Verfassung. Noch immer bestünden die Verkaufssignale von MACD und DMI. Oszillatoren wie RSI und Stochastik hätten zwar schon gedreht und eine leichte Aufhellung des Gesamtbildes bewirkt, grünes Licht sei nach Erachten der Analysten aber noch nicht zu geben. Unter 170,00 würden Rücksetzer bis zum Septembertief (169,48) drohen. (05.10.2021/alc/a/a)