Staatsanleihen: Realrenditen steigen - Bundkurve steiler


22.02.21 09:00
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Staatsanleihen bleiben unter Druck, denn Marktteilnehmer setzen auf eine konjunkturelle Erholung, die bei einer anhaltend expansiven Geld- und Fiskalpolitik zu einem Inflationsanstieg führen kann, so die Analysten der Helaba.

Auffällig sei der fortgesetzte Anstieg der Realrenditen. Im 10-Jahresbereich (gemessen an der Bund€i April 2030) sei es seit Anfang dieses Monats zu einem Anstieg um fast 30 BP auf zuletzt etwa -1,37% gekommen. Hervorzuheben sei zudem die Versteilung der Bundkurve. Die Renditedifferenz zwischen 10- und 2-jährigen Bundesanleihen habe mit gut 37 BP das höchste Niveau seit knapp einem Jahr erreicht. Auktionen seien in dieser Woche in den Niederlanden, in Deutschland und Italien geplant. Bereits heute starte das belgische Schatzamt mit drei konventionellen Bonds und Laufzeiten von vier bis zwölf Jahren.

Die Schwächephase am Rentenmarkt setze sich fort und für Entspannung werde das heute anstehende ifo Geschäftsklima Deutschland wohl nicht sorgen. Die Vorgaben seien per saldo freundlich. Der technische Ausblick des Bund-Futures (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) bleibe zudem getrübt und die nächste Unterstützung zeige sich bei 173,66. Dies sei ein markantes Tief, das der fortlaufende Kontrakt im November 2020 markiert habe. Weitere Marken würden sich bei 173,40 und 173,23 definieren lassen. (22.02.2021/alc/a/a)