Staatsanleihen: Peripheriespreads rückläufig


08.02.21 08:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben sich zum Ende letzter Woche weiter abgeschwächt, wobei der schwächer als erwartet ausgefallene US-Arbeitsmarktbericht nur kurzzeitig für Entspannung sorgte, so die Analysten der Helaba.

Die insgesamt freundliche Stimmung an den Finanzmärkten halte an und lasse das Interesse an Bundespapieren schwinden. Dies sei auch am rückläufigen Trend der Peripheriespreads abzulesen. Der Renditespread zwischen 10-jährigen BTPs und vergleichbaren Bunds habe die 1%-Marke erstmals seit mehr als fünf Jahren unterschritten. Mit Blick auf den Primärmarkt stünden in dieser Woche Auktionen in Deutschland, den Niederlanden und Italien auf dem Programm. Neben einer Bobl-Aufstockung werde ein neuer, 10-jähriger Linker auf den Markt gebracht.

Beim Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) sei der seit Mitte Dezember zu beobachtende Abwärtsimpuls intakt. Kurse unterhalb aller gängiger Durchschnittslinien würden das getrübte Chartbild unterstreichen. Die Indikatoren im Tageschart seien ebenfalls kritisch zu beurteilen, sodass eine Fortsetzung der Schwächephase drohe. Die Unterstützung bei 175,84 in Form des markanten Tiefs vom 11. November letzten Jahres sei bereits zeitweise unterschritten worden. Nachhaltige Kurse darunter würden weiteres Potenzial nach unten eröffnen. Auf den ersten Widerstand treffe der Bund-Future bei 176,63. (08.02.2021/alc/a/a)