Staatsanleihen: Optimismus sorgt für Verluste


01.09.20 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Zum Wochenstart dominierte die Zuversicht unter den Marktteilnehmer, dass eine Konjunkturerholung im dritten Quartal wohl wahrscheinlicher ist als ein erneuter Shutdown der Wirtschaft, so die Analysten der Helaba.

Der richtungsweisende Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) sei unter leichten Abgabedruck geraten und auch die Staatsanleihen der Peripherieländer hätten etwas nachgegeben, sodass die 10J-Rendite italienischer Papiere auf 1,12% gestiegen sei. Die 10J-Renditevorsprünge der Peripherie gegenüber Bunds hätten sich marginal eingeengt.

Die Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe in den USA könnte nach Meinung der Analysten die Erwartungen der Marktteilnehmer enttäuschen und damit als sicher geltende EWU-Titel unterstützen. Die Gewinne dürften jedoch überschaubar bleiben, zumal die Einkaufsmanagerindices in Italien und Spanien für eine Erholung der Wirtschaftsaktivitäten in der EZ im dritten Quartal sprechen sollten.

Das technische Bild sei indes als getrübt einzustufen. So sei die Abwärtsbewegung von Anfang August intakt und die Indikatoren würden mehrheitlich für weiter nachgebende Kurse sprechen. Im Fokus liege das 61,8%-Retracement (174,65) des Aufwärtsimpulses von Juni bis August. Die Unterstützungen würden 174,65;172,57 betragen. Die Widerstände lägen bei 175,78/82;176,04;176,94. (01.09.2020/alc/a/a)