Staatsanleihen: Nachlassende Unterstützung


02.11.21 08:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Zum Wochenauftakt präsentierte sich der Rentenmarkt behauptet, im Verlauf aber zeigte sich erneut eine hohe Volatilität, so die Analysten der Helaba.

Die Akteure würden die Blicke verstärkt auf die FED und die Bank von England richten. Vor allem die avisierte Zinserhöhung in Großbritannien habe auch hierzulande die Spekulationen angeheizt und den Rentenmarkt unter Druck gebracht, aber auch die Kürzung der Anleihekäufe seitens der US-Notenbank entziehe dem Markt zukünftig eine strukturelle Unterstützung.

Auch seitens der EZB sei die Perspektive auf sinkende Unterstützung ausgerichtet, was insbesondere die Peripheriespreads treibe. Der Primärmarktkalender sei dünn, denn in Österreich und in Deutschland würden die Finanzagenturen zusammen nur weniger als 1,5 Mrd. EUR an neuem Material anbieten. In Deutschland seien dies zwei Linker mit jeweils 400 Mio. EUR Volumen.

Das technische Bild sei weiterhin uneinheitlich. Zwar stehe der DMI wieder auf Verkauf, der ADX gebe aber weiter nach und der MACD liege trotz der nachlassenden Schwungkraft oberhalb seiner Signallinie. Zudem hätten die Widerstandlinien zurückerobert werden können und die nächste Hürde sei bei 168,92 in Form der 21-Talinie zu sehen. Darüber komme die Zone 168,84/90 ins Spiel. Das Risiko auf der Unterseite bestehe ebenfalls und ein Test der Haltezone 167,69/84 bleibe möglich. (02.11.2021/alc/a/a)