Staatsanleihen: Keine Hilfe von der EZB


08.06.21 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der deutsche Rentenmarkt startete schwächer in die neue Woche und dies obwohl die PEPP-Daten erneut unter Beweis stellten, dass die EZB die Flexibilität nutzt, so die Analysten der Helaba.

Zwar gebe es Beteuerungen der EZB, zunächst für günstige Finanzierungsbedingungen zu sorgen, und bei der Ratssitzung am Donnerstag würden die Analysten auch nicht mit einem Kurswechsel der Notenbank rechnen, dennoch sei das fundamentale Umfeld mit Risiken behaftet. Gute Konjunkturdaten und die Perspektive steigender Inflationsraten würden latent für Gegenwind sorgen.

Technisch betrachtet sei der Ausblick ambivalent. Am Freitag habe der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) das 50%-Level bei 172,06 ins Visier genommen, sei aber letztlich daran gescheitert, die Erholung bis zum 61,8%-Niveau auszubauen. Damit sei er auch unterhalb der 55-Tagelinie geblieben. Noch würden MACD und Stochastik oberhalb der Signallinien steigen, insgesamt erscheine das Potenzial aber begrenzt. Unterstützung für den Septemberkontrakt würden die Analysten um 171,30 und an der 21-Tagelinie sehen. (08.06.2021/alc/a/a)