Staatsanleihen: Keine Entspannung zu erwarten


13.10.21 09:01
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Inflationssorgen halten den Rentenmarkt in Schach und mit Blick auf die heute anstehenden US-Verbraucherpreise, die weiterhin auf hohem Niveau erwartet werden, ist wohl nicht mit einer Entspannung zu rechnen, so die Analysten der Helaba.

Erneute Beteuerungen vonseiten der EZB, wonach der Inflationsschub nur vorübergehend sei und darauf geldpolitisch nicht reagiert werden müsse, würden keine Wirkung zeigen.

Heute werde die Bundesfinanzagentur im 30-jährigen Laufzeitsegment aktiv. Größere Absatzschwierigkeiten sollte es aufgrund des geringen Volumens von 1 Mrd. EUR nicht geben. Unproblematisch sei die gestrige Erweiterung der Schatzanweisung verlaufen. Die 5 Mrd. EUR umfassende Auktion sei 1,7-fach überzeichnet gewesen. Die Zuteilungsrendite habe bei -0,69% und damit kaum höher als bei der letzten Erweiterung Mitte September gelegen, die zu -0,70% erfolgt sei. Aktiv werde heute auch das italienische Schatzamt mit drei BTP-Serien und 3-, 7- und 30-jährigen Laufzeiten. Das Emissionsvolumen liege zusammen bei bis zu 6,5 Mrd. EUR.

An der technischen Situation habe sich nichts verändert. Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) tendiere innerhalb des Abwärtstrendkanals zur Schwäche. Die inzwischen mehrfach getestete Unterstützungslinie des Trendkanals verlaufe heute bei 168,30 und stehe derzeit im Test. Die 10-jährige Bundrendite habe inzwischen die -0,10%-Marke überwunden - erstmals seit Mitte Mai dieses Jahres. (13.10.2021/alc/a/a)