Staatsanleihen: Interesse reißt nicht ab


13.07.21 09:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Strategiewechsel der EZB hat Einfluss auf die Geldpolitik und laut Lagarde und de Guindos wird es bei der nächsten Ratssitzung am 21/22. Juli zu einer Anpassung der Forward Guidance kommen, so die Analysten der Helaba.

Zwar bestehe eine gewisse Unsicherheit, mit einer "hawkishen" Überraschung sei aber sicherlich nicht zu rechnen, sodass der Rentenmarkt von dieser Seite unterstützt bleiben sollte. Wirtschaftliche Sorgen angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante würden das Interesse an Staatsanleihen ebenfalls aufrechthalten. Zehnjährige Bundesanleihen würden im Bereich der -0,30%-Marke pendeln und auch die Renditen der EWU-Peripherie seien zuletzt gesunken und die Spreads zu Bunds würden leicht nachgeben.

Am Primärmarkt würden heute die Schatzämter in den Niederlanden, Italien und Deutschland aktiv und das maximale Gesamtvolumen liege bei 16,5 Mrd. EUR. Während die Niederlande das ultralange Ende bediene, stünden in Italien und Deutschland eher kurze bis mittlere Laufzeiten im Fokus. In Frankreich und Spanien werde es in dieser Woche ebenfalls umfangreiche Auktionen geben, die am Markt absorbiert werden müssten.

Am technischen Bild des Bund-Futures (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) habe sich zuletzt wenig verändert und so bleibe der Ausblick positiv. Widerstände oberhalb des letzten Impulshochs bei 174,77 seien um 175,00 zu finden. Eine erste Unterstützung zeige sich am 38,2%-Retracement der jüngsten Aufwärtsbewegung bei 173,59. (13.07.2021/alc/a/a)