Staatsanleihen: Inflation bleibt Thema


06.10.21 08:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Inflation bleibt das dominierende Thema am Rentenmarkt, was unter anderem mit den hohen und weiter steigenden Energiepreisen zu erklären ist, berichten die Analysten der Helaba.

Zudem würden Marktteilnehmer daran zweifeln, dass der Inflationsanstieg nur temporärer Natur sei. Aussagen von EZB-Chefin Lagarde, wonach man aufgrund steigender Energiepreise nicht überreagieren sollte, hätten keine Wirkung gehabt. Die Inflationserwartungen würden auf ein neues Hoch und die Kurse von Staatsanleihen tendieren Richtung Süden steigen.

Die Bundesfinanzagentur erweitere heute die im Juli eingeführte Obligation Oktober 2026. Am Sekundärmarkt rentiere das Papier inzwischen wieder oberhalb der -0,6%-Marke. Das Umfeld am Rentenmarkt sei derzeit aber schwierig, insofern bleibe abzuwarten, ob eine ähnlich hohe Überzeichnung erzielt werden könne wie bei den letzten beiden Aufstockungen des Papiers (Bid/Cover-Ratio 1,6). Die gestrigen Linker-Auktionen seien ohne Probleme verlaufen. Die bis 2033 laufende Anleihe sei 1,4-fach und das 25-jährige Papier 1,8-fach überzeichnet gewesen.
Wie oben bereits angedeutet, befinde sich der Rentenmarkt aufgrund des dominierenden Inflationsthemas in schwierigem Fahrwasser. Daran dürfte sich kurzfristig wenig ändern, zumal von fundamentaler Seite kaum Einflüsse zu erwarten seien. Am technischen Bild sei negativ hervorzuheben, dass der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) nach einer Woche Verschnaufpause wieder ein neues Tief markiert habe. Der Abwärtstrendkanal mit der Begrenzung bei 170,21 sei tonangebend und DMI sowie MACD stünden auf Verkauf. (06.10.2021/alc/a/a)