Staatsanleihen: Impulse durch EZB


10.09.20 09:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Rentenpapiere der EWU-Kernländer verzeichneten gestern deutliche Verluste, nachdem sich die Aktienindices deutlich stabilisiert hatten, so die Analysten der Helaba.

Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) habe im Tief bei 173,51 notiert und damit die jüngst überwundene August-Abwärtstrendlinie unterschritten. Die Ratsmitglieder hätten auf die unterschiedliche Dynamiken der Wirtschaftsentwicklung innerhalb der EWU hingewiesen. Die Handlungsbereitschaft, entgegenzusteuern, dürfte heute bestärkt werden. In diesem Zusammenhang könnten auch Forderungen an die Fiskalpolitik betont werden.

Interessant werde zudem, ob es Äußerungen über den Fortschritt eines symmetrischen Inflationsziels geben werde. Im Vorfeld der EZB-Sitzung seien die Renditeniveaus dies- und jenseits des Atlantiks niedrig geblieben. Zehnjährige Bunds würden bei -0,46% rentieren. In den USA liege die 10J-Rendite bei aktuell 0,69%. Die 10J-Peripheriespreads zu Bunds hätten sich gestern - angeführt von Italien - eingeengt.

Die EZB-Ratssitzung sowie die anschließende Pressekonferenz hätten durchaus das Potenzial, für Impulse beim Future zu sorgen. Insbesondere die Betonung von möglichen Wachstumsdivergenzen unter den Euroländern und Forderungen nach einer expansiveren Fiskalpolitik könnten das Sicherheitsbedürfnis der Marktteilnehmer erhöhen. Die Analysten würden mit Kursgewinnen unterhalb der Marke von 174,00 rechnen. Die technische Lage bleibe schwierig, denn die August-Trendlinie sei aktuell unterschritten und die Indikatoren würden erneut an Dynamik verlieren. Hürden würden die Analysten bei 173,90 und im Bereich 174,39/41 lokalisieren. Haltemarken bestünden bei 173,47, bei 173,33 und im Bereich 173,17. (10.09.2020/alc/a/a)