Staatsanleihen: Impfhoffnungen sorgen für Verluste


17.11.20 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) startete zunächst freundlich in die neue Handelswoche und markierte ein Tageshoch bei 175,29, so die Analysten der Helaba.

Meldungen über einen effizienten Impfstoff des US-Konzerns Moderna hätten am frühen Nachmittag jedoch für Abgabedruck gesorgt, sodass der Future kurzzeitig unter die 55-Tagelinie bei 174,84 gesunken sei. Die 10J-Renditen der Peripherieländer hätten die Abwärtsbewegung von letzter Woche beendet und sich um wenige Basispunkte ausgeweitet. BTPs würden momentan bei 0,62% rentieren. In Spanien und Portugal lägen die Renditen bei 0,10% bzw. 0,09%. Die Bundesfinanzagentur versteigere heute eine Schatzanweisung mit Laufzeit Dezember 2022. Die Rendite der 2-jährigen Benchmarkanleihe liege momentan bei -0,72%.

Der heutige US-Datenreigen dürfte dem Future leichten Rückenwind geben. Kurzfristig dürften jedoch die Infektionszahlen entscheidend sein. Die Dynamik der Neuinfektionszahlen habe sich zwar abgeschwächt, die Gesamtzahl sei aber weiterhin hoch und so würden die Sorgen vor einer Fortsetzung der Lockdown-Maßnahmen bestehen bleiben. Vermeintlich sichere EWU-Kerntitel dürften damit zumindest unterstützt sein. Das Chartbild habe sich im Zuge der gestrigen Verluste eingetrübt. So stehe die 55-Tagelinie im Test. Unterstützungen seien nun bei 174,50 und am 61,8%-Retracement bei 173,97 zu finden. Hürden würden die Analysten bei 175,29 sowie an der unlängst unterschrittenen Trendlinie der September-Aufwärtsbewegung bei 175,38 lokalisieren. (17.11.2020/alc/a/a)