Staatsanleihen: Grüne Bundesobligation am Start


04.11.20 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Noch ist nicht sicher, wer die Präsidentschaftswahl in den USA gewonnen hat, berichten die Analysten der Helaba.

Die Unsicherheit mache sich auch am Rentenmarkt bemerkbar. Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) sei diesen Morgen mit deutlichen Gewinnen gestartet und habe ein neues Kontrakthoch bei 176,53 markiert. Am Rentenmarkt sei anscheinend auf Biden gesetzt worden. US-Treasuries hätten in den letzten Wochen vergleichsweise schlecht performt und die Spreads zu Bundesanleihen seien deutlich gestiegen. Am Primärmarkt würden sich die Blicke auf die erste grüne Bundesobligation richten, die mit einer Prämie gegenüber dem konventionellen Bond gepreist werden dürfte - ähnlich wie beim Green Bond im Zehnjahresbereich, dessen Rendite im Durchschnitt gut zwei Basispunkte unterhalb des konventionellen Zwillingspapiers liege. Dennoch werde der zweite grüne Punkt auf der deutschen Renditestrukturkurve auf einem sehr niedrigen Niveau knapp oberhalb von -0,80% liegen.

Deutsche Staatsanleihen hätten auch mit dem Anstieg der Aktienmärkte zuletzt schwächer tendiert, das Korrekturpotenzial sollte aber begrenzt sein. Unabhängig des Wahlausgangs in den USA gebe es zahlreiche Unsicherheitsfaktoren, die das Interesse an scheinbar sicheren Bundesanleihen aufrechterhalten sollten. Nicht zu vergessen sei die Aussicht auf weitere Lockerungsmaßnahmen seitens der EZB und auch die US-Notenbank werde morgen wohl auf ihre jederzeitige Handlungsbereitschaft aufmerksam machen. Das technische Bild sei zudem konstruktiv. Der Bund-Future handle oberhalb aller relevanter Durchschnittslinien, die zudem gen Norden gerichtet seien. Widerstände oberhalb des Kontrakthochs bei 176,44 seien erst jenseits der 177er Marke zu finden. Auf Unterstützung treffe der Future um 175,00. (04.11.2020/alc/a/a)