Staatsanleihen: Gewinne dank EZB


10.09.21 09:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Europäische Zentralbank hat für das vierte Quartal ein geringeres Ankaufsvolumen im Rahmen des Pandemieprogramms in Aussicht gestellt, so die Analysten der Helaba.

Dies sei weitgehend erwartet worden, ebenso die Aufwärtsrevision der Inflationsprojektionen. Hawkische Überraschungen seien weitgehend ausgeblieben und so habe der europäische Rentenmarkt Kursgewinne erzielen können. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen sei auf 0,36% gesunken. Noch stärkere Renditerückgange habe es in der EWU-Peripherie gegeben - die Spreads zu Bundesanleihen hätten sich reduziert.

Emissionen am europäischen Primärmarkt stünden heute nicht auf dem Programm. Allerdings gebe es Informationen vonseiten der französischen und spanischen Finanzagentur bezüglich der in der kommenden Woche geplanten Auktionen. Zu erwarten seien zumeist konventionelle Anleihen im mittel- bis langfristigen Laufzeitsegment und im Fall Frankreichs auch inflationsindexierte OATs.

Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) habe sich erholt, das technische Bild weise aber weiterhin auf Risiken hin. Insofern scheine es verfrüht, auf einen fortgesetzten Anstieg zu setzen. Unterstützungen würden sich am letzten Tief bei 171,45, an der unteren Begrenzung des kurzfristigen Abwärtstrendkanals (171,21) sowie am 61,8%-Retracement des Aufwärtsimpulses von Ende Juni bis Anfang August bei 171,08 finden. Erste wichtige Widerstände würden die Analysten im Bereich 172,50/55 lokalisieren. (10.09.2021/alc/a/a)