Staatsanleihen: FED-Beschluss eskomptiert?


03.11.21 09:10
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Staatsanleihemärkte zeigten sich insgesamt von der freundlichen Seite, so die Analysten der Helaba.

Zwar habe es keine wesentlichen Nachrichten gegeben, die dies ausgelöst hätten, denn die (endgültigen) PMIs in der Eurozone hätten positive und negative Überraschungen parat gehabt. Auch die Peripheriespreads hätten sich eingeengt. Italien und Griechenland seien um rund 7 BP im 10-Jahresbereich reingekommen und auch Portugal und Spanien seien mit geringeren Prämien gehandelt worden. Im Falle Italiens liege der Risikoaufschlag nun bei 124 BP. Seit dem Juni habe der Wert zwischen 97 und 110 BP geschwankt. Primärseitig stehe nur die Bobl 10/26 im Kalender und die Bundesfinanzagentur wolle wie gewohnt 4 Mrd. EUR verbuchen.

Hinweise auf eine übermäßig "hawkishe" FED gebe es nicht und die meisten Akteure würden ein Taperingvolumen von 15 Mrd. USD ins Kalkül gezogen haben. Mithin sollte der Rentenmarkt nur noch leichten Belastungen ausgesetzt sein. Zögere die FED aber, dürfte es zu einer vielleicht nur temporären aber deutlichen Erholung der Kurse kommen. Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) habe sich derweil von der Widerstandslinie (heute bei 168,16) absetzen und die 21-Tagelinie (168,95) überspringen können. Darüber bestehe Raum bis 169,83/92 den markanten Zwischenhochs, bevor sich Platz bis zum 38,2%-Retracement bei 170,41 eröffnen würde. (03.11.2021/alc/a/a)