Staatsanleihen: Corona und EZB liefern Unterstützung


16.11.20 09:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Am Markt für Staatsanleihen ist es nach dem Kurseinbruch der letzten Woche zu einer Erholung gekommen, so die Analysten der Helaba.

Für Unterstützung sorge die erhöhte Risikoaversion infolge der Corona-Neuinfektionen und weiterer Beschränkungen. In diesem Zusammenhang sei auf das heutige Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt erinnert, bei dem es um weitere Kontaktbeschränkungen gehen könnte. Die Erwartungen an die EZB-Geldpolitik seien wieder gestiegen, wovon vor allem Anleihen der EWU-Peripherie profitieren würden. Mit Spannung seien die Reden von EZB-Präsidentin Lagarde und Vizepräsident de Guindos zu verfolgen. Die Aktivitäten am europäischen Primärmarkt würden in dieser Woche mit der Slowakei starten. Morgen und übermorgen folge die Bundesagentur und auch in Frankreich und Spanien sei mit einem umfangreichen Angebot zu rechnen.

Es gebe zwar Hoffnungen auf einen Impfstoff, bis es aber zu einer flächendeckenden Immunisierung komme, würden noch viele Monate vergehen. Daher sorge das derzeitige Infektionsgeschehen für eine insgesamt geringere Risikobereitschaft, wovon Staatsanleihen tendenziell profitieren würden. Der technische Ausblick des Bund-Futures (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) habe sich zuletzt verbessert. Hervorzuheben sei, dass die zeitweise unterschrittene und für den mittelfristigen Trend wichtige 55-Tagelinie wieder habe zurückerobert werden können. Zudem habe das 61,8%-Retracement des Aufwärtsimpulses gehalten. Insofern seien die Voraussetzungen für eine weitere Erholung gegeben, wobei die nächsten Widerstände um 175,60 zu finden seien. (16.11.2020/alc/a/a)