Staatsanleihen: Angebot trifft auf schwieriges Umfeld


07.10.21 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Zwar sind die Energiepreise gestern zum Teil deutlich gesunken, dennoch sind die Niveaus hoch und Inflation bleibt am Rentenmarkt das Thema Nummer eins, berichten die Analysten der Helaba.

Die Inflationserwartungen würden ebenso wie die Renditen steigen. Zehnjährige Bundesanleihen würden inzwischen wieder oberhalb der -0,20%-Marke rentieren und auch im kurzen Laufzeitbereich gehe es im Trend bergauf, wenngleich es zuletzt zu einer deutlichen Kurvenversteilung gekommen sei. Der Spread zwischen 10- und 2-jährigen Bundrenditen liege mit über 50 Basispunkten auf dem höchsten Niveau seit Mitte Mai dieses Jahres. Immerhin hätten gestern die deutlichen Verluste an den Aktienmärkten und die anfänglich erhöhte Risikoaversion dazu geführt, dass die Abschläge an den Rentenmärkten hätten eingegrenzt werden können.

Am europäischen Primärmarkt finde heute der umsatzstärkste Tag der Woche statt. Frankreich versteigere vier OATs mit Laufzeiten von Mai 2030 bis Mai 2066 im Volumen von bis zu 11 Mrd. EUR. Das spanische Schatzamt erweitere drei konventionelle SPGBs und ein inflationsgeschütztes Papier im Volumen von insgesamt bis zu 5,75 Mrd. EUR. Das Umfeld könnte sicherlich einfacher sein, immerhin seien die Renditeaufschläge der beiden Länder gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen zuletzt relativ stabil geblieben. Die Bundesfinanzagentur habe gestern keine Mühe gehabt, genügend Investoren für die Aufstockung der Obligation Oktober 2026 zu finden. Das Papier sei bei einer Zuteilungsrendite von -0,54% immerhin 1,3-fach überzeichnet gewesen.

Der Abwärtstrendkanal des Bund-Futures (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) sei weiterhin tonangebend und die inzwischen mehrfach getestete Widerstandslinie verlaufe heute bei 170,08. Die untere Trendkanalbegrenzung sei bei 168,80 zu finden. Vonseiten der quantitativen Indikatoren könne keine Entwarnung gegeben werden, allerdings sei es inzwischen zu einer überverkauften Marktlage gekommen. (07.10.2021/alc/a/a)